3-und-raus-©-2008-Elmo-Movieworld

3 und raus

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein U-Bahn-Fahrer kurze Zeit nacheinander zwei Menschen überfährt, ist verschwindend gering. Damit es ein dritter wird, muss man schon nachhelfen…

In der britischen Komödie des Regisseurs Jonathan Gershfield „3 und raus“ passiert genau das Paul Callow (Mackenzie Crook, das ‚Holzauge‘ aus „Fluch der Karibik“). Nach zwei Todesfällen erzählen ihm Kollegen, dass er bei einem dritten Unfall die Abfindung von zehn Jahresgehältern bekommen würde. Der Fahrer, der in Wahrheit lieber ein eremitischer Schriftsteller irgendwo in der irischen Pampa wäre, sucht also nach todeswilligen Kandidaten. Er findet einen im heruntergekommenen Tommy Cassidy (Colm Meaney), der zuvor nur noch einmal seine Tochter und Frau (Gemma Arterton, Imelda Staunton) wiedersehen möchte.

Was als witzige Idee anfängt, endet unter der Regiehand von Gershfield in einer trockenen und gar nicht komischen Farce. Das Drehbuch ist wenig erfinderisch und geht mit Unglaubwürdigkeit und Willkür regelrecht inflationär um. Der Inszenierung gelingt es nicht die absurden Situationen in ein spaßiges Licht zu rücken. Das Ergebnis sind konventionelle Gags und Situationskomik, die nicht nur an den plumpen Dialogen, sondern auch an den Darstellern scheitern.

Die Komik baut in erster Linie auf die Interaktion zwischen Crook und Meaney, doch die Hauptdarsteller absolvieren die Einlagen viel zu charakterlos, um zum Lachen reizen zu können (wobei es sich auf jeden Fall empfiehlt die Originalfassung anzusehen, da die Synchronisation nicht sonderlich geglückt zu sein scheint). Alle Figuren bleiben den Großteil des Films mehr oder weniger emotionslos. Unterschwellig wird im Verlauf des Films dann auch noch ein anderes Motiv stärker, das Gershfield am Ende noch exzessiv auslebt: die Tragödie. Das Genre scheint ihm mehr zu liegen, nur kommt es mehr oder weniger aus heiterem Himmel. Schlussendlich sind ihm weder Heiterkeit, noch Schwermut wirklich geglückt. Und die Tragikomödie oder der viel gerühmte schwarze Humor der Insel leider auch nicht. 

3 und raus (Three and Out): Regie: Jonathan Gershfield; Drehbuch: Steve Lewis, Tony Owen; Darsteller: Mackenzie Crook, Colm Meaney, Gemma Arterton, Imelda Staunton, Antony Sher, Gary Lewis; Länge: 108 Minuten; Kinostart: 10.5.2012