Einmal-ist-keinmal-©-2012-Constantin

Einmal ist keinmal

Wer sich hier einen romantischen Film mit Kussszene als Happy End vorstellt, der ist auf dem Holzweg. Eine halblustige Gaunerinnenkomödie mit Serienstarbesetzung erwartet einen im Kinosessel…

Janet Evanovich schrieb sich mit „One for the money“ und weiteren 17 Büchern in die Bestsellerliga. Nun wird das erste Werk der Plum-Serie verfilmt. Laut Produzentin Wendy Finerman wurde bei der Umsetzung auf jedes Detail geachtet und selbst die Kleider der Hauptdarstellerin wurden farblich an die Vorlage angepasst. Stephanie Plum (Katherine Heigl) ist eine junge, dynamische und selbstbewusste Frau, deren einziges Problem ein nicht vorhandener Job ist. Mehr als ein halbes Jahr lebt sie nun schon vom Ersparten, muss ihr Auto hergeben und die Wohnung steht knapp vor der Pfändung. Doch dies ist erst der Anfang von Stephanies Karriere. Bei ihrem Onkel Vinnie bekommt sie die Chance, einen Kautionspreller zu fassen, der 50.000 Dollar wert ist.

 

In dieser spannenden Rolle hat sich Katherine Heigl sichtlich wohl gefühlt, denn man nimmt ihr vom ersten Augenblick an ab, dass sie tatsächlich Stephanie Plum ist. Dazu kommen Schauspieler wie Jason O’Mara, der den Flüchtigen Joe Morelli darstellt und in Serien wie „Men in Trees“, „The Closer“ oder „Criminal Minds“ zu sehen war. Ein weiterer Serienstar ist Ranger, gespielt von Daniel Sunjata, der bei „Rescue Me“ und, wie Katherine Heigl auch, bei „Grey’s Anatomy“ mitwirkte.

Alles in allem ein actionreicher Film mit überzeugenden Schauspielern, einer nicht so romantischen Kussszene und nur einmal richtig Erschrecken. Dazu kommen wenig durchdachte Pläne der Hauptdarstellerin, die ein bisschen naiv wirkt, die Naivität aber durch Hartnäckigkeit und Charme wieder wettmacht. Fans von einfachen Krimikomödien werden sich freuen, für Anhänger der richtig schnulzigen und kitschigen Romanzen wird „Einmal ist keinmal“ ein bisschen enttäuschend sein. Die echten Lacher sind leider ausgeblieben, die Enttäuschung allerdings auch. Wer sich einen typischen Film made in Hollywood erwartet, vielleicht noch Plum-Fan ist und sich nicht über naive Rollen, gerade in Krimis, aufregt, für den ist der Film wie gemacht. Für alle anderen: naja, etwas unspektakulär.

Einmal ist Keinmal (One for the money): Regie: Julie Anne Robinson, Drehbuch: Stacy Sherman & Karen Ray und Liz Brixius, Darsteller: Katherine Heigl, Jason O’Mara, Daniel Sunjata, John Leguizamo, Sherri Shepherd, Debbie Reynolds, Laufzeit: 93 Minuten, Kinostart: 20.04.2012