Babamin-Sesi-©-2012-Aries-Images

VII. Kurdischen Filmtage

Sercavan (auf kurdisch „Über meinen Augen“ – ein herzlicher Willkommensgruß), so nennen sich die VII. Kurdischen Filmtage in Wien, die  ab 7. Dezember an vier Tagen im Urania und im Artis Kino Filme einer neuen, selbstbewussten Generation von kurdischen FilmemacherInnen zeigen…

Der Verband der kurdischen Vereine in Österreich, FEYKOM, zeigt unter der Schirmherrschaft von Kulturstadtrat Mag. Dr. Andreas Mailath-Pokorny einen Eröffnungsfilm im Urania Kino und im Artis Kino 13 Filme junger Kurden, darunter 4 Spielfilme, 5 Dokumentationen und 3 Kurzfilme. Obwohl die kurdische Sprache und Identität in der Türkei, in Syrien und dem Iran noch immer nicht anerkannt und teilweise verboten ist, hat sich eine neue Generation an kurdischen FilmemacherInnen herausgebildet, unter denen nicht nur EmigrantInnen im Ausland arbeiten, sondern auch mutige, selbstbewusste Kurden ihre Filme in allen vier Teilen Kurdistans produzieren.

Themen wie Flucht, Identität, Religion oder (überholte) Traditionen werden kontrovers beleuchtet. Babamin Sesi wird das Festival im Urania Kino eröffnen, ein Film über die Geschichte einer kurdischen Familie, über den Kampf im Untergrund, die Probleme mit Bildung, Sprache und der eigenen Identität.


 

Gespannt darf man auch auf die Dokumentation Çürük – The Pink Report, sein, in der das propagierte Männerbild der Türkei, die Rolle des Militärs, Homophobie und Menschenrechtsverletzungen thematisiert werden. Erst im Frühjahr wurde im Rahmen des CEE YOU SOON AGIN Festivals in Wien das türkische Drama Zenne Dancer gezeigt, ein Spielfilm auf einer wahren Geschichte basierend, wo eine Familie mit der Homosexualität des Sohnes nicht zurechtkommt und zu drastischen Mitteln greift. Das Thema der Menschenrechte in der Türkei brennt unter den Nägeln.

Nach den Screenings von Babamin Sesi, Çürük – The Pink Report, Halabja, die verlorenen Kinder, Meş – Lauf!, Ez firîyam tu ma li cîh – Ich flog, du bist geblieben werden RegisseurInnen oder SchaupielerInnen anwesend sein und sich den Fragen des Publikums in Podiumsdiskussionen stellen. Die Filmtage bieten nicht nur den 30.000 kurdischen EinwandererInnen in Wien eine Auseinandersetzung mit ihrer Kultur, sondern auch ÖsterreicherInnen die Möglichkeit mehr über diese fremde Kultur zu erfahren und künstlerisch hochwertige Filme zu sehen.

[tabgroup] Wann

7.12. – 11.12.2012

Wo

Urania (Eröffnung)

Artis Kino (Festivalfilme)

Kartenpreis

pro Film: € 7,–

für Studenten: € 6,–

[/tabgroup]