Notwist-©-Jon-Bergman

The Notwist – Live in der Arena Wien

The Notwist brachten mit ihrem Auftritt am 16. Jänner in der Arena Wien ein erstes Konzerthighlight ins neue Jahr. Und zwar laut und energiegeladen…

Besonders zu Beginn des Auftritts drehten die (in der Livebesetzung) fünf Rocker aus Bayern so richtig auf. Ein fulminanter Start in den Abend, bei dem sich besonders Drummer Andi Haberl ordentlich ins (Schlag)Zeug legte.
So ganz entgegen ihres optischen Erscheinungsbildes, rockten The Notwist, als gäbe es kein morgen, lediglich Sänger und Gründungsmitglied Markus Acher ging daneben mit seiner zurückhaltenden, fast zerbrechlich wirkenden Stimme etwas unter. Was auf CD gepresst bestens funktioniert, schien live anfangs eher schwierig, besserte sich aber von Song zu Song.

Und im Laufe des Abend schien es, als präsentierten sich hier zwei verschiedene Notwist ihrem mehr als dankbaren Publikum; die jungen Punkrocker, die wie in den Anfängen ihrer mittlerweile mehr als zwanzig Jahre andauernden Karriere, auf die Instrumente schlugen, als gäbe es kein morgen. Und die inzwischen erwachsen gewordenen Musiker, die etwas ruhigere und ernstere Töne anschlugen.

[stextbox id=“black“][/stextbox]

Es war fast, als ginge man mit auf die Reise durch die Geschichte und Entwicklung der mittlerweile weltbekannten Band. Durch sieben Alben, von Punk bis Rock bis Indie. The Notwist haben mehr als nur eine Facette und auch live scheint es für sie ein Leichtes, die unterschiedlichsten Etappen ihres Werdeganges glaubhaft zu transportieren. Was wie ein Feuerwerk der Klänge begann, klang verhältnismäßig ruhig aus. Wie  schon in ihrer Diskographie, wurde auch vor Publikum Schritt für Schritt der Sound geordnet, beruhigte sich nach und nach, und wuchs langsam vom Punkrüpel zum ernsthaften Musiker. Und zweiteres steht The Notwist auch um einiges besser; nicht umsonst heißt es oft: weniger ist mehr.

Die reduzierteren Performances der Songs von den Alben Neon Golden oder The Devil, You + Me  waren und sind wunderschön anzuhören und übertrugen auch live die ruhige Melancholie, die auf Platte so gut funktioniert. Zurecht also füllen The Notwist Konzertvenues und Hallen weit über die Landesgrenzen hinaus.