Nintendo-DS-Lite-©-Nintendo

Zum Abschied des Nintendo DS: 15 Games-Geheimtipps

Auch der gute alte DS Handheld von Nintendo hat mittlerweile ausgedient, die Produktion des erfolgreichen Systems wurde offiziell eingestellt. Nach einem kontroversen Launch war der Nintendo DS der erste große Schritt, mit dem sich Nintendo als Innovationsträger auf dem heutigen Markt etabliert hat. Nachdem der Nachfolger 3DS sich langsam anschickt den Erfolg zu wiederholen, wird es also höchste Zeit, noch einmal zurück zu blicken und ein paar vergessene Perlen auszugraben, nicht zuletzt deshalb, weil der 3DS abwärts kompatibel ist und damit jeder Besitzer die Möglichkeit, hat seine Sammlung mit alten DS-Klassikern aufzumöbeln. Hier also die 15 Geheimtipps der pressplay Redaktion.

Okamiden-©-2011-Capcom

Ōkamiden

Heutzutage ist Clover Studio längst Geschichte. Der unabhängige Developer hat etliche unvergessliche Klassiker produziert, zum finanziellen Erfolg hat es trotzdem nie gereicht. Die größte Enttäuschung war wohl unbestreitbar Okami, ein Zelda-Klon der sowohl durch Umfang als auch mit seinen Design-Qualitäten an das Nintendo-Vorbild locker heranreicht und trotz allem finanziell ein Misserfolg war. Umso überraschender war der Release von Ōkamiden, einem vollwärtigen Sequel für die Hosentasche. Zwar nicht ganz so makellos wie der erste Titel, bietet das Spiel aber vor allem für D-Pad Fans eine gute Alternative zur System-eigenen Zelda-Kost.

Soul-Bubbles-©-2009-Mekensleep,-Eidos,-Interchannel

Soul Bubbles

Soul Bubbles ist ein klassisches Beispiel für ein Projekt, in dem ein Indie-Studio sein Bestes gibt um ein neues Spielprinzip zu entwerfen, auf ganzer Linie einen Erfolg abliefert und das Endprodukt trotzdem auf dem Friedhof für Vergessenes landet. Im Grunde geht es um das Spiel mit Luftblasen, welche physikalisch korrekt mit verschiedenen Fähigkeiten ausgestattet für spielerische Unterhaltung sorgen. Trotz diverser Auszeichnungen hat der Titel nie ein breites Publikum erreicht – wer eine Gelegenheit findet, sollte dem entspannten Titel eine Chance geben.

Dragon-Quest-Heroes-Rocket-Slime-©-2005-SquareEnix

Dragon Quest Heroes: Rocket Slime

In Japan ist Dragon Quest eine der populärsten Spieleserien überhaupt. Da ist es nicht verwunderlich, das es auch zahlreiche Spinoffs zu entdecken gibt, die sich gerne an seinen populären Designs wie dem ikonischen Slime bedienen. Nichts ist also nahe liegender, als aus dem Monster gleich die Hauptfigur zu mache – wenn man das aber mit viel Einfallsreichtum und Liebe zum Detail umsetzt und daraus gleich ein Zelda-artiges Abenteuer wird, entsteht bei weitem mehr als nur ein schnelles Wegwerf-Lizenzprodukt. Vor allem das unterhaltsame Kampfsystem, das den Spieler in das Innere gigantischer Kampfpanzer setzt, wo er die Kanonen mit irrwitziger Munition nachlädt, ist unvergesslich. Eine große Schande, das das 3DS-Sequel wohl niemals unsere Küsten erreichen wird.

999-©-2009-Chunsoft,-Spike,-Aksys-Games

999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors

In heimischen Gefilden ist kürzlich Virtue’s Last Reward (zur Kritik) erschienen, ein Spiel, daß sein Möglichstes versucht, um als eigenständige Story zu erscheinen, in Wahrheit aber wohl den nahtlosesten Sequels angehört, die die Spielergemeinschaft je gesehen hat. Es ist Fortsetzung zum absoluten Kultthriller 999 auf dem DS – ein Werk, daß unbedingt zuvor gespielt werden muss, ehe man sich beide handlungsintensiven Spiele mit dem Überspringen ernsthaft verdirbt. 999 ist dabei in seiner ganzen Machweise noch erheblich düsterer, Mord und Gewalt erschüttern den Spieler zutiefst, ehe diese Aspekte für das Sequel auf Anfrage der Produzenten stark entschärft wurden. 999 ist eine der packendsten interaktiven Geschichten überhaupt und mit Sicherheit nicht nur für DS-Besitzer ein Titel, an dem kein Weg vorbei führt.

Picross-3D-©-2009-HAL-Laboratory,-Nintendo

Picross 3D

Picross ist schon seit dem allerersten Game Boy ein fixer Bestandteil von Nintendos Puzzle-Lineup. Das Spiel hat ein geniales Konzept, das eigentlich zeitlos ist und keinerlei Erweiterungen bedarf. Trotzdem war man bemüht auf dem DS neue Wege einzuschlagen: Das bewährte Spielprinzip wurde mit meisterhaftem Design-Verständnis in den dreidimensionalen Raum übertragen. Von der eingängigen Steuerung zur charmanten Aufmachung ist dabei ein Titel entstanden, der in keiner Spielesammlung fehlen darf. Sogar noch einladender (als die übliche Kacheloptik) ist es nun, aus den 3-dimensionalen Klötzen animierte Skulpturen zu schlagen – Es bleibt nur noch zu hoffen, das im Laufe der Zeit das geniale Konzept seinen Weg auf den 3DS finden wird.