Tagarchive: Belletristik

Styx

In Styx erzählt Jürgen Bauer von einem aus den Fugen geratenen Leben und über den Umgang mit Trauer, Einsamkeit und die Chance auf einen Neuanfang.


Menschen vertrauen

In Menschen vertrauen erzählt Tommi Parrish über zwei verschiedene Frauen, die sich zufällig kennenlernen, und ihren Umgang mit Depressionen.


All die Liebenden der Nacht

Mit All die Liebenden der Nacht erscheint nun ein dritter Roman der japanischen Autorin Mieko Kawakami. Es geht um Krankheit, Isolation und Selbstfindung.


Frankie

In Frankie erzählt Michael Köhlmeier gewohnt souverän und unterhaltsam von einem Jungen, seinem Großvater und einer Pistole.


DAVE

Für DAVE hat Raphaela Edelbauer den Österreichischen Buchpreis bekommen und versucht einen literarisch anspruchsvollen Sci-Fi Roman zu schreiben.


The Shards

Kult-Autor Bret Easton Ellis kehrt zurück – und zwar mit sich selbst als Hauptprotagonist in seinem neuen metafiktionalem Roman The Shards.


Bis der Fluss taut

Bis der Fluss taut von Gabrielle Filteau-Chiba ist eine wunderbare Erzählung über das Leben in der Wildnis und den Schutz der Natur.


Planet ohne Visum

Planet ohne Visum von Jean Malaquais gilt als großes Werk der französischen Exilliteratur und ist nach 75 Jahren endlich auf Deutsch zu lesen.


Nacht wird es immer

Nacht wird es immer ist das neueste Werk von Willy Vlautin und wer ihn nicht kennt, sollte das nachholen. Denn dieser Roman ist einer der besten des Jahres.


Diebe und Laien

In Diebe und Laien werden vier miteinander lose verknüpfte Geschichten erzählt: Bei Astrid wird eingebrochen und ihr Laptop gestohlen.



Segen der Erde

Segen der Erde ist einer der bekanntesten Romane des Nobelpreisträgers Knut Hamsun – und einer, der Autoren bis heute beeinflusst.


Ein feiner Typ

Ein feiner Typ von Willy Vlautin ist ein einfühlsamer, ruhig erzählter Roman über die Verwirklichung von Träumen, Freundschaft und Loyalität.


Der Revolver

Mit Der Revolver gelingt Fuminori Nakamura ein existenzielles Crime-Drama über Besessenheit und den unaufhaltsamen Abstieg in Gewalt.


Mond des verharschten Schnees

Apokalypsen gibt es viele, aber mit Mond des verharschten Schnees entführt Waubgeshig Rice den Leser von Beginn an in eine vollkommen unbekannte Welt.