Tagarchive: Benicio Del Toro

Avengers: Infinity War
8

Avengers: Infinity War

Nach mittlerweile 18 Filmen zelebriert das Marvel Cinematic Universe nun sein 10 jähriges Jubiläum und verspricht mit dem bisher ambitioniertesten Crossover ein Spektakel der Superlative.


Trailer: Sicario 2: Soldado

Denis Villeneuves fantastischer Thriller erhält eine Fortsetzung mit Sicario 2: Soldado. Doch auch ohne den talentierten Filmemacher am Regiesessel sollte man den Film nicht gleich als billige Fingerübung abschreiben.


Star Wars: Die letzten Jedi
7

Star Wars: Die letzten Jedi

Rian Johnson beschreitet mit seinem Mittelstück der Sequel-Trilogie teilweise neue Wege und verschafft der Reihe eine notwendige Frischzellenkur. Gleichzeitig hält er es aber nicht für nötig, das Erbe von J.J. Abrams zu ehren.



Sicario
7

Sicario

In dem Drama Sicario zeichnet Denis Villeneuve ein Bild von pessimistischer Brutalität, eine Erzählung über den Kampf gegen die Drogenmafia, getrieben von Figuren, für die es keine Erlösung geben wird.


Trailer: Sicario

Eines gleich vorweg: Sicario ist spanisch für Auftragskiller. Damit sollte klar sein, in welche Richtung der neue Thriller von Denis Villeneuve (Prisoners, Enemy) rund um die Machenschaften mexikanischer Drogenkartelle geht.


Inherent Vice
8

Inherent Vice

Zwei Jahre ist es her seit Paul Thomas Anderson The Master präsentiert hat – dieses Jahr meldet er sich mit etwas ganz anderem zurück. Joaquin Phoenix geht dieses mal in Inherent Vice auf eine kriminalistische Reise durch das von Drogen zerfressene Amerika der 70er Jahre.


Trailer: Escobar: Paradise Lost

Gut das der Film noch den Zusatz „Escobar“ im Titel trägt, sonst könnte man an Episches von Milton denken und in den ersten Sekunden des Trailers gleich abdrehen. So würde man aber Benicio Del Toro als kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar verpassen.


7 Tage in Havanna

Zählt man die Wochentage einmal von Montag bis Sonntag durch, hat man die sieben Episoden, aus denen 7 Tage in Havanna besteht. Dabei dürfen Regisseure wie Gaspar Noé, Elia Suleiman oder Pablo Trapero nicht fehlen.