E3-Sony©-ESA-Entertainment-Software-Association,-Sony

E3 2014: Sony Pressekonferenz

Microsoft hat mit seiner Rückkehr zum Spiele-Fokus ordentlich vorgelegt, nun liegt es also an Sony, die passende Antwort auf der diesjährigen E3 zu geben. 

Sowohl Presse als auch Gamer sind sich wohl größtenteils einig, das mit der Einleitung der Pressekonferenz und der Vorführung von Bungies Actionkracher Destiny, der zeitlich begrenzt ein PS4-Exklusivtitel (mit den Worten von SCEE-Präsident Andrew House „Destiny isn’t just first on PS4, it’s better„) sein wird, eine überaus nette Eröffnung gelungen ist. Nicht nur weil der Titel selbst wohl Anspruch stellt, eine neue Sci-Fi-Shooter-Referenz für Sonys Konsole zu werden (auch mangels passender Konkurrenz), sondern weil die Entwickler ja zudem in den letzten zehn Jahren mit der erfolgreichen, Xbox-exklusiven Halo-Reihe beschäftigt waren. Ein Seitenhieb hinsichtlich Insomniac Games, die ja bisher für Playstation-Hardware und nun Sunset Overdrive für die Konkurrenz entwickeln? Man kann nur mutmaßen, angesichts eines kurz darauf präsentierten Bundles von Destiny mit einer weißen PS4 dürften Kenner dennoch geschmunzelt haben, sind doch vor Monaten Bilder einer (sagenumwobenen?) weißen Xbox One im Netz aufgetaucht, die  für Angestellte von Microsoft vorbehalten war/ist. Egal.

PS4-White-©-2014-Sony

Auch Sony legte in Sachen Exklusivtitel einiges vor, stand somit der vorangegangenen Pressekonferenz von Microsoft in nichts nach: Neben neuen Videomaterial zum massiv gehypten Third-Person-Shooter The Order: 1886 stachen vor allem die Ankündigung des neuen Uncharted-Ablegers, Uncharted 4: A Thief’s End, die Rückkehr der Jump’n Run-Serie LittleBigPlanet 3 und das erstmals gezeigte Bloodborne, ein düsteres Action-RPG aus dem Hause From Software (Dark Souls), hervor. Wie nun schon gewohnt nahmen auch Indie-Titel eine große Rolle innerhalb der Spieleaufgebots ein – mit dem esoterisch angehauchten Twin-Stick Cross-Buy-Titel Entwined, dem Unterwasser-Adventure Abzu (aus der Feder zweier ehemaliger Journey-Mitwirkendenen) und Publikumsliebling No Man’s Sky wurden einige außergewöhnliche Projekte in Aussicht gestellt.









Auch Remakes und „Remasterings“  standen auf der Tagesordnung: So konnte etwa Neues von The Last of Us: Remastered gesichtet, ein Blick auf die PS4-Version des Blockbusters Grand Theft Auto V (samt Verweis auf eine Übertragung der gespeicherten Spielstände von PS3 oder Xbox 360) geworfen und – wirkliche Überraschung – ungläubig ob der Ankündigung einer neuen Version des legendären Adventures Grim Fandango von Videospiellegende Tim Schafer gestaunt werden. Auch die Neuauflage von Ratchet & Clank Remastered (inklusive Vorschau auf einen kommenden Film mit den beiden Protagonisten) sowie das demnächst erscheinende Oddworld: New ’n‘ Tasty gesellten sich passend dazu. Ungewöhnlich und ungemütlich – wie immer – präsentierte sich das neue Werk von Suda51 (No More Heroes, Lollipop Chainsaw) Let It Die, das Team von Devolver Digital zeigte sein nicht weniger brutales PS4/PS Vita Line-Up bestehend aus Broforce, Titan Souls, Not A HeroHotline Miami 2: Wrong Number und in Zusammenarbeit mit CroTeam, The Talos Principle. Mit Magicka 2 zeigte zudem Paradox Interactive einen äußerst humorigen Trailer ihres kommenden 4-Spieler-Co-Op Action-Adventures.









Anders als Sonys  momentan wichtigster Konkurrent Microsoft vermischten sich die Spieleankündigungen mit einigen Neuigkeiten in Richtung Hardware: Das bislang nur in Japan erhältlich Vita TV nennt sich nun Playstation TV und wird ab Herbst 2014 sowohl in Nordamerika und Europa (kolportierter Preis: € 99,-) erhältlich sein. Die Mini-Zusatzgerät (eine Art Vita-Setup-Box) erlaubt das Streamen von PS4-Inhalten auf jedes TV-Gerät in einem Haushalt, das transferieren des PS Vita-Bildes auf den TV und das Spielen von PS One, PSP und PS Vita-Titeln mit einem Dualshock Controller 3 oder 4 auf eben diesem.

PSTV-©-2014-Sony

Dazu passend wurde die Unterstützung – und weitere Details – des Cloud-Gaming-Dienstes Playstation Now angekündigt, das ab 31.07.2014 an den Start in Form einer Open-Beta geht  (zumindest in Nordamerika, Europa  muss bis 2015 warten). 300 Spiele sollen zu Beginn zur Auswahl stehen, die Preisgestaltung bewegt sich zwischen $ 2,99 und $ 19,99, je nach Dauer des Verleihs. Ebenfalls angekündigt: Der YouTube-Upload von Videomitschnitten über die PS4, bis zum Ende des Jahres jedenfalls.