Tagarchive: Wonne aus der Tonne

Die Kolumne für den guten schlechten Geschmack behandelt vorwiegend die Filmgenres Western, Sci-Fi, Fantasy, Horror, Giallo, Poliziotti und Gangsterstreifen aus den 60er bis 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts

Wonne aus der Tonne: Revenge

In letzter Zeit kamen in dieser wunderbaren Kolumne des andersartigen Filmvergnügens immer öfter zeitgenössische Filme vor. Und gerne mal auch aus Frankreich. Daran wollen wir heute nix ändern.


Wonne aus der Tonne: The Tall Man

Soeben ist Halloween vorbei, doch wir wollen uns gerne weiter gruseln. Obwohl bei dem diesmal vorgestellten Film angezweifelt werden darf, ob es sich überhaupt um einen Gruselfilm handelt.


Wonne aus der Tonne: Sabata

Nach einem letztmaligen Ausflug in derbe (wenn auch hochunterhaltsame) Trash-Gefilde muss es diesmal wieder etwas edler zugehen. Und was eignet sich hierfür besser als eine schöne Perle des Westerns all’italiana? Eben!


Wonne aus der Tonne: Death Race: Anarchy

Liebe rasende Leserschaft, unverhofft kommt nicht allzu oft, das wissen wir. Tolle Filme gibt es wenig. Gurken jede Menge. Und dann wäre ja auch noch das ewige Problem mit der Erwartungshaltung.




Wonne aus der Tonne: Black Mask

Was gab es hier noch nie? Richtig! Einen asiatischen Film! Unglaublich! Also höchste Zeit, das zu ändern. Unser erster Vertreter aus Fernost kommt aus Hongkong und heißt: Black Mask


Wonne aus der Tonne: Willard und Ben

Liebe Leserschaft auf der Suche nach dem etwas anderen Film. Heute präsentiere ich euch gleich zwei tierische Filme, die so richtig zum Kuscheln einladen, ein Spezial-Wonne-aus-der-Tonne-Double-Feature.



Wonne aus der Tonne: The Guest

Die Sache mit Besuchen ist ja so: Meistens freut man sich im Vorfeld darauf, aber ist genauso froh, wenn der Besuch wieder abreist. So geht es auch der Familie Peterson mit ihrem Hausgast in unserem diesmaligen Highlight.


Wonne aus der Tonne: Die Schreckenskammer des Dr. Thosti

Liebe Jäger des verlorenen Filmes, es ist wieder ein ganz besonderes, weil super seltenes Exemplar, das wir auf dem filmischen Seziertisch haben. Zumal ist es prominent besetzt, bietet gotischen Schauer und ist appetitlich angerichtet.