Filme

Beiträge
Mishima: A Life in Four Chapters
7

Mishima: A Life in Four Chapters

Anlässlich des Wien-Aufenthalts von Paul Schrader lief im Filmmuseum der wohl bedeutendste Film (plus anschließendem Gespräch) aus dem (Regie)Schaffen des Mannes, der für solch großartige Drehbücher wie „Taxi Driver“, „Raging Bull“.


Skyline
3

Skyline

Da war wohl jemand in der Michael Bay Filmschule: Der massive Einsatz von Spezialeffekten, die geradezu unnötig erscheinenden Charaktere und die nicht vorhandenen Handlung lassen diese Vermutung problemlos zu.



Devil
2

Devil

Unbeschreiblich, unfassbar, unauslöschbar: Die Rede ist nicht vom titelgebenden Antagonisten par exellence, sondern von der Hollywoodkarriere M. Night Shyamalans.


TRON: Legacy
7

TRON: Legacy

Fast 30 Jahre hat es gedauert, bis eine Fortsetzung des Sci-Fi Kultfilms „Tron“ das Licht der Leinwand erblickt. Nun ist es endlich soweit, und das sogar in 3-D. Die Handlung hat sich nicht weitgehend vom ersten Teil entfernt, einzig die Technik hat sich weiter entwickelt.


The Green Hornet
5

The Green Hornet

Schon wieder eine Comicverfilmung. Und schon wieder eine, die glaubt anders zu sein, als alles was man bisher gesehen hat.



Burlesque
4

Burlesque

In „Burlesque“ treffen die Popdiven Cher und Christina Aguilera zum ersten Mal auf der Leinwand zusammen. Alles was dabei zählt sind die Showeinlagen im titelspendenden Nachtclub, also die Musik, der Gesang und die Tanzeinlagen.


Love and Other Drugs
5

Love and Other Drugs

Was anfängt wie eine Satire auf die Pharmaindustrie, wird schnell zu einer typischen Romantik-Komödie, wechselt zu einem Drama mit gesellschaftskritischem Anspruch, nur um am Schluss erst recht wie eine Romanze zu Enden.


In ihren Augen
7

In ihren Augen

Was auf den ersten Blick den Anschein macht ein düsterer, politisch aufgeladener, sozial kritischer Psychothriller zu sein, wird stattdessen zu einem sensiblen, feinfühligen Film über die Macht und Ausdauer wahrer Liebe


Inception
4

Inception

Träume sind Schäume. Aber nicht wenn es nach Christopher Nolan geht. Laut seinem Machwerk „Inception“ sind Träume minutiös durchstrukturierte, einfallslose und unterkühlte Gebilde, die nichts mehr mit dem Unterbewusstsein zu tun haben.