Kino

Beiträge
Hellboy – Call of Darkness
8

Hellboy – Call of Darkness

Auch wenn selbst die hartgesottensten Comic-Fans langsam ermüdet sind, von der nicht nachlassenden Welle an Verfilmungen – dieser hier sollte man durchaus eine Chance geben.


Shazam!
6

Shazam!

Die gute Nachricht vorweg: Nach einem wirklich durchwachsenen Start mit einer Reihe schwacher bis richtig schlechter Filme, gelingt es DC in letzter Zeit tatsächlich bessere Streifen zu produzieren.


Friedhof der Kuscheltiere
4

Friedhof der Kuscheltiere

Es ist nicht nur die Zeit der großen Film-Franchises, Reboots und diverser Aufgüsse – nein, es ist auch die Zeit der Stephen-King-Neuverfilmungen.


Birds of Passage
9

Birds of Passage

Die an surrealistische Gemälde erinnernden Poster zu Christina Gallegos epischem Regiedebüt sind Vorboten eines seltenen Reichtums an ästhetischer und dramaturgischer Komplexität.


Another Day of Life
5

Another Day of Life

Im Krieg sterben Leute. Solch verbrauchte Phrasen, doziert mit selbstgerechtem Paternalismus, sind der Zenit welthistorischer Erkenntnis in Raul de la Fuentes und Damian Nenows reduktivem Spielfilmdebüt.


Dumbo
7

Dumbo

Nach über 70 Jahren kehrt der kleine fliegende Elefant wieder auf die große Leinwand zurück und bringt eine Menge Nostalgie, Emotionen und einen tollen Cast mit sich.


Beach Bum
3

Beach Bum

Wahrscheinlich hat Harmony Korine als Jugendlicher irgendwann mal The Big Lebowski gesehen und sich seitdem vergeblich gewünscht, er hätte diesen Film damals anstelle der Coen-Brüder gedreht.


Mein Bester & Ich
2

Mein Bester & Ich

Wenigstens eines gelingt Neil Burgers uninspiriertem Remake einer Komödie: Die überflüssige Neuauflage illustriert unwillentlich, wie persistent ethnische Stereotypen und rassistische Klischees sind.


Wir
7

Wir

Der Nachfolger von Jordan Peeles Get Out zeigt auf verstörende Art und Weise, dass der Regisseur und Drehbuchautor auch den puren Horror raffiniert und gesellschaftskritisch zu inszenieren vermag.



The Sisters Brothers
6

The Sisters Brothers

Jacques Audiard bringt mit seinem entschleunigten Odyssee-Western den unglamourösen Alltag von zwei Auftragsmörder-Cowboys auf die Leinwand. Das Credo lautet: Erschießen oder erschossen werden.