Mini-Babybel-©-2014-redpineapplemedia(1)

Why cheese will make you question everything

Warum hat der Schweizer Käse Löcher? Wie kann man sich ein Imperium mit Käse aufbauen? Warum Käse heißer ist als Jennifer Lawrence? Und wie schreibt man überhaupt über Käse?

Es hätte so ein schöner Tag werden können, wäre da nicht der Auftrag einen gesponserten Artikel zu schreiben, der da auf dem Schreibtisch ruht. Die leeren, leblosen Augen blicken empor und verfolgen einem schon den ganzen Vormittag durch die Redaktion, darauf wartend, dass man sich endlich ein Herz fast, zu seinem Mann steht und die Sache angeht. Egal wo man hinkommt, überall ist es Gesprächsthema (Käse halt) und alle geben gute Ratschläge was man nicht alles darüber schreiben kann und wie vielfältig das Thema doch ist. Auf die fast flehende Frage, ob dann nicht doch lieber einer jener Experten darüber schreiben möchte: Verächtliches Gelächter, leises Hüsteln, verschämte Blicke am Boden. 

Mit hängendem Kopf zurück an den Schreibtisch. Es wird Zeit hier mal wieder Ordnung zu machen. Das Chaos ist so groß (und lang verschollene Dinge werden gefunden), dass es eh auch schon fast wieder zu Mittag ist. Mit leerem Magen sollte man auch nicht arbeiten, doch besser, wenn man vorher was isst. Vielleicht kommen einem dabei ja Ideen. Doch mit Entsetzen stellt man fest: Der Auftrag ist weg. Jemand hat ihn gestohlen. Jemand aus dem Büro. Gerade als man sich in bester Sherlock-Manier auf die Tätersuche machen will, lockt einem ein schmackhafter Geruch in die Redaktionsküche (ja, pressplay kann sich sowas leisten, aber auch nur Dank Aufträge wie diesem hier). 

Dort in der Mikro liegt es. Daneben, seelenruhig seinen zweiten Kaffee schlürfend, steht der Übeltäter, der Hannibal Lecter zu meiner Clarice Starling, breit grinsend und „Mahlzeit“-wünschend. Während er genüsslich seinen kleinen Snack zu sich nimmt, kommt die Frage, wie es mit dem Artikel vorwärts geht? Wäre es nicht der Chef würde man glatt … stattdessen sagt man nur gut und fragt ihn, ob ihm der Mini Babybel (zwinkerzwinker), den er sich von meinem Schreibtisch gefladert hat auch schmeckt? Ein zufriedenes Nicken. Also zurück an die Arbeit, das Anschauungsmaterial hat ohnehin nichts gebracht, hat einem auch nicht die Arbeit abgenommen und einen Artikel verfasst. Also sieht man sich einfach noch mal den Mini Babybel Spot an und schreibt stattdessen über alles, nur nicht über Mini Babybel … der Wahnsinn nagt noch an einem und der Verlust schmerzt zu sehr.

‹gesponserter Artikel›




  • spinnwebwald

    Jaaaaa! Lasst die Käse rollen!!!!
    Aber nehmt euch in acht, dass sie euch nicht überrollen….

    • Marco

      wir werden darauf achten 😉
      so lange er nicht geschmolzen ist, geht’s ja noch, richtig schlimm wirds erst dann, wenn er wie ein lavastrom über einem gegossen wird …