Upside-Down-©-2012-Concorde-Filmverleih(4)

Upside Down

Normalerweise triefen Liebesfilme regelrecht vor Kitsch und Schnulze. Dass das auch anders geht, beweist der argentinische Regisseur Juan Solanas mit seinem Film Upside Down. Ein gelungener Streifen mit sozialpolitischen Aspekten…

Adam (Jim Sturgess) und Eden (Kirsten Dunst) leben auf zwei verschiedenen Planeten, die sich einander gegenüber stehen. Lediglich ein riesiger Turm verbindet die beiden Welten. Ein Austausch zwischen den Weltenbewohnern ist nicht gewünscht, nur das Erdöl von der verarmten down-world wird an die reiche up-world geliefert. Trotzdem verlieben sich Adam von down-below und Eden von up-above ineinander. Eine Liebe, die das vorherrschende politische System nicht akzeptieren will.


Das Sujet von zwei Liebenden, denen durch äußere Umstände ihre Liebe verwehrt wird, ist wahrscheinlich so alt wie das Geschichtenerzählen selbst. Juan Solanas transferiert dieses altbekannte Sujet in Upside Down jedoch in ein originelles und außergewöhnliches Umfeld. Die beiden sind nicht nur durch ihre unterschiedliche soziale Herkunft und ein beinahe diktatorisches politisches System, sondern auch durch eine entgegengesetzte Gravitation voneinander getrennt.

Spannend, charismatisch und humorvoll inszeniert Solanas die Versuche der beiden doch noch zueinander zu finden. Dramatische Höhepunkte kommen dabei ebenso wenig zu kurz wie komödiantische Elemente. Neben einer gelungenen Dramaturgie setzt der argentinische Regisseur vor allem auf bildgewaltige, visuelle Reize. Alleine der Sonnenaufgang zwischen den beiden Welten ist ein Anblick, an dem man sich kaum satt sehen kann. Eine geschickte Lichtgebung und wahrscheinlich auch eine aufwändige digitale Nachbearbeitung tragen ihr Übriges dazu bei.

Die beiden Hauptdarsteller Kirsten Dunst und Jim Sturgess haben bereits zum wiederholten Male bewiesen, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Auch in Upside Down können die beiden als ein etwas tolpatschiger Adam und eine melancholische Eden überzeugen. Der sozialpolitische Aspekt des Films – die reiche Welt, die die arme Welt ausbeutet – bleibt zumeinst nur als Rahmenhandlung präsent. Auf das unterdrückerische politische System wird ebenfalls nicht näher eingegangen. Vieles bleibt nur eine kleine Anspielung am Rande oder Erinnerungsfetzen der Figuren. Eine tiefgreifendere Auseinandersetzung mit dem Thema wäre durchaus wünschenswert gewesen.

Einzig und alleine das Ende ist ein wenig enttäuschend. Es kommt viel zu abrupt und bleibt den Zusehern einige Erklärungen schuldig. In den USA konnte der Film leider nicht reüssieren, vielleicht gibt ihm das europäische Publikum jedoch eine zweite Chance, wenn er bei uns auf DVD und Blu-Ray erscheint.

Regie und Drehbuch: Juan Solanas
Darsteller: Kirsten Dunst, Jim Sturgess, Timothy Spall, James Kidnie
Laufzeit: 100 Minuten, DVD-Release: 16.01.2014