Xbox-One-GroupShot-©-2013-Microsoft

Microsoft Xbox One

Jetzt ist die neue Konsolengeneration also auch in Österreich angekommen, im Unterschied zum großen nordamerikanischen Markt startet hierzulande jedoch Microsofts Xbox One mit einer Woche Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Microsoft bewirbt seine neue Konsole natürlich als Start einer „neuen Ära für Spiele und“ – im Gegensatz zur PS4 auch -„interaktive Unterhaltung„. Neben der „hohen Leistungsfähigkeit der Xbox One Konsole“ werden zudem „mächtige Cloud-Funktionen, verbesserten Software-Tools und exklusiven Features wie Xbox Live, Kinect und SmartGlass“ als besondere Features hervorgehoben. Neben Österreich erschien die Xbox One auch in Australien, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Irland, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Spanien und eben den USA, der Rest der Welt abseits jener 13 Länder muss auf 2014 warten. (Hier gehts übrigens zu unserem Xbox One-Ersteindruck)


Die Xbox One stellt vordergründig ein All-In-One Entertainment System dar, welches Spiel, TV, Skype, Sport, Fitness, Musik in einem einzigen Gerät vereinen soll. 300.000 Server sollen via Cloud-Anbindung das Online-Vergnügen in Sachen Spiele verbessern, neue Funktionen wie etwa Smart Match ermöglicht Xbox Live Mitgliedern, geeignete Mitspieler basierend auf einem neuen Reputationssystem zu finden. Xbox Live Goldmitgliedern wird durch GameDVR das aufnehmen von Videos direkt aus Spielen ermöglicht, die im Anschluss bearbeitet und via SkyDrive geteilt werden können. Spieler, die bereits über eine bestehende Xbox Live Goldmitgliedschaft verfügen, werden diese automatisch auf Xbox One wiederfinden.

Update: Ebenfalls interessant ist die Bestätigung seitens Microsoft, das die CPU von 1.6GHZ auf 1.75GHZ erhöht wurde, das entspricht in etwa einer Erhöhung von 10%. Zudem legen Statistiken der letzten 24 Stunden ein paar nette Zahlen vor: Es wurde nämlich seit dem Launch • …mehr als 60 Millionen Zombies in Dead Rising 3 getötet, • …mehr als 5,7 Millionen Kilometer in Forza Motorsport 5 gefahren, • …mehr als 7,1 Millionen Combos in Killer Instinct perfekt exekutiert,…mehr als 8,5 Millionen Feinde Roms in Ryse: Son of Rome besiegt und • …43,3 Millionen Fit Points in Xbox Fitness erturnt.

Die Hardware

Xbox-One-ConsoleSide-©-2013-Microsoft

Die XBOX One

Überraschung: Die Xbox One präsentiert sich in einem schwarzen, kaum in einem Regal oder TV-Möbel sonderlich auffälligen eckigen Gehäuse. In Sachen Größenverhältnis ist die neue Microsoft-Konsole wuchtiger und in jede Richtung größer dimensioniert als alle Varianten des Vorgängers und so konzeptioniert, das sie nicht aufgestellt werden soll – Platz muss allerdings geschaffen werden. Die „harten“ Ecken und Kanten zusammen mit dem glänzenden „Liquid-Black“-Anstrich sind kein sonderlicher Augenschmaus, aber zumindest läuft das System vergleichsweise leise(r) bei stärkerer Auslastung als noch die Xbox 360.

Der Wärmeentwicklung entgegen wirken die oberen und seitlichen Lüftungslamellen; ein einzelner USB-Port seitlich deutet zusätzlich auf die strikt horizontale Nutzung hin (die restlichen sind auf der Rückseite); der Power-Button in Form des Xbox-Logos und der Disc-Einzug auf der Vorderseite runden das Gerät ab. Rein optisch bleibt ein zwiegespaltener Eindruck übrig – nicht nur aufgrund der quasi Zweiteilung der Konsole in einen mit Lüftungslamellen ausgestatteten und einem glänzend-schwarzen Teil. Die Frage bleibt: Wie wichtig ist der Look einer Konsole denn tatsächlich, wenn sie in irgendeiner Form neben, unter oder über einem Fernsehgerät platziert wird? (Antwort: Hängt von der Platzierung des eigenen Mediencenters ab)

Das Interface


Microsoft bedeutet Windows, was nun wiederum Kacheln bedeutet. Bunte, große Kacheln. Begrüßt wird der Nutzer mit einer großen Vorschau des Spiels oder der zuletzt genutzen App, darunter finden sich vier weitere der zuvor verwendeten Apps. Auf der linken Seite finden Informationen zum Profil und Gamerscore sowie ein Link zur Freundesliste, rechts sind kleinere Kacheln mit Verweisen zur im Laufwerk befindlichen Disc, einer Auflistung aller vorhandenen Apps und Spiele und zu „Snap“.

Killer-Instinct-Snap-©-2013-Double-Helix,-Microsoft-Studios

Forza-Motorsport-5-Snap-©-2013-Turn-10-Studios,-Microsoft-Studios

Letzterer Modus ermöglicht das schnelle Umschalten (via Xbox-Button auf dem Controller) zwischen zwei beliebigen Anwendungen, also z.B. während eines Spiels schnell auf eine andere (runtergeladene) App wechseln – oder man lässt während einer Spiel-Ladezeit am Bildschirmrand angedockt ein Video oder eine andere App (z.B. GameDVR) laufen. Scrollt man nach rechts zeigt sich der Store-Bildschirm mit Sektionen für Spiele, Apps und dergleichen; beim scrollen nach links kommt man zu den bis zu 25 Pins, die favorisierten Content (wie etwa einzelne Musiktracks) zeigen. Am oberen Bildrand findet sich eine Benachrichtigungsleiste, die das Icon des jeweiligen Nutzer und etwaige Nachrichten zeigt.

Der Fokus liegt auf

Xbox-One-Kinect-©-2013-Microsoft

Kinect 2.0

Kinect. Microsoft wurde vorab schon stark kritisiert für die Implementierung des Sprach- und Bewegungserkennungs-Gimmicks, bei der Xbox One zeigt sich nun das volle Ausmaß. Nicht nur bei der Preisgestaltung der Konsole spielt das neue Kinect eine große Rolle, sondern vor allem bei User-Interface: „Xbox One“ aktiviert das Gerät, nach mehrmaligem Benutzen erkennt die 1080p-Kamera gleich wer sich davor befindet und loggt automatisch den User ein. Auf Sprachsteuerung wurde der Fokus gesetzt, mit dem Vorwort „Xbox“ lässt sich nun etwa eine Internet-Suche starten, ein Spiel aufrufen oder zu einer App wechseln.

Durch das Anstecken eines Kabel- oder Sat-Receivers lässt sich mit der Konsole auch gleich das Fernsehprogramm steuern bzw. aktivieren – vorausgesetzt das System erkennt den Befehl gleich. Die Gestensteuerung ist auch noch möglich, aber wie bei Vorgänger eine wilde Fuchtelei vor dem Fernseher, oftmals ohne erkennbare Wirkung. Kinect lässt sich übrigens ohne weiteres abstecken. Ebenso wie auch die PS4 sollen zudem Videomitschnitte und Screenshots direkt auf diversen Plattformen veröffentlicht werden können und die eigene Spielebibliothek ist zudem auf anderen Konsolen über die Cloud abrufbar.

Der Controller

Xbox-One-Wireless-Controller-©-2013-Microsoft-(1)

Überarbeitet: Der Xbox One Wireless Controller

Ein klassischer Fall von Überarbeitung statt Neuerfindung: Größere, griffigere Analogsticks; ausladendere, abgerundete Schultertasten mit Vibrationsmotoren und einem nun als solches zu bezeichnenden Steuerkreuz bringen zusätzlicheren Komfort. Ein weiterer guter Gimmick ist die automatische und energiesparende „Low-Power“-Funktion etwa während einer Filmsichtung, bei der das System (via Kinect) erkennt, das der Controller abgelegt wurde. Der grausam abstehende Akkuaufsatz des Vorgänger wurde nun auch eleganter in das Gehäuse eingelassen, betrieben wird das Gerät dennoch mit zwei AA-Batterien.

Die Spiele zum Konsolen-Start

Wer eine neue Spielkonsole auf den Markt wirft, braucht (im besten Fall) natürlich auch ein ordentliches Spiele-Line-Up mit exklusiven Titeln. Hier bietet die Xbox One zumindest Abwechslung: Neben einem ansehnlichen, von der internationalen Kritik aber gescholtenen (aufgrund banalem Gameplays und der Devise: Style over Substance) Schlachtengetümmel aus dem Hause Crytek mit Namen Ryse: Son of Rome; dem wiederum optisch wenig eindrucksvollen Zombie-Metzler Dead Rising 3 und einer weniger umfangreichen, aber gelungenen Neuauflage der Rennsimulation Forza Motorsport 5 können Spiele wie LocoCylce, Crimson Dragon, Powerstar Golf und Zoo Tycoon vor allem den Hardcore-Gamern wenig mehr als dezentes Interesse abringen. Die diversen Multiplattform-Spiele wie Call of Duty: Ghosts, Battlefield 4, Assassins Creed IV: Black Flag oder Need for Speed: Rivals locken mit aktualisierter Optik, einigen zusätzlichen Map Packs und exklusiven Add-Ons, stellen aber wohl weniger einen Kaufgrund für die teure Konsole selbst dar. Insgesamt stellt das Line-Up von Microsoft aber zu Beginn eine weitaus breitere Auswahl in Sachen Genre dar, was sicherlich eher dem Idealzustand entspricht.

Alle erhältlichen Xbox One Launch-Titel

  • Assassin’s Creed IV: Black Flag
    (Ubisoft, Ubisoft)
  • Battlefield 4
    (DICE, Electronic Arts)
  • Call of Duty: Ghosts
    (Infinity Ward, Activision)
  • Crimson Dragon
    (Grounding/Land Ho!, MS Studios)
  • Dead Rising 3
    (Capcom)
  • FIFA 14 
    (EA Sports, Electronic Arts)
  • Fighter Within
    (AMA Ltd., Ubisoft)
  • Forza Motorsport 5
    (Turn 10 Studios, Microsoft Studios)
  • Just Dance 2014
    (Ubisoft Paris, Ubisoft)
  • Killer Instinct
    (Double Helix, Microsoft Studios)
  • LEGO Marvel Super Heroes
    (TT Games, Warner Bros. Interactive)
  • LocoCycle 
    (Twisted Pixel, Microsoft Studios)
  • Madden NFL 25
    (EA Sports, Electronic Arts)
  • NBA 2K14
    (Visual Concepts, 2K)
  • NBA LIVE 14
    (EA Sports, Electronic Arts)
  • Need for Speed Rivals
    (Ghost Games, Electronic Arts)
  • Powerstar Golf
    (Zoe Mode, Microsoft Studios)
  • Ryse: Son of Rome
    (Crytek, Microsoft Studios)
  • Skylanders SWAP Force
    (Vicarious Visions, Activision)
  • Xbox Fitness
    (Microsoft Studios)
  • Zoo Tycoon
    (Frontier Developments MS Studios)

Die Exklusiv-Titel

Wie Microsoft selbst seine exklusiv für die Xbox One erhältliche Spiele beschreibt:

Forza-Motorsport-5-©-2013-Turn-10-Studios,-Microsoft-Studios

  • Forza Motorsport 5 ist eine Hommage an das Autofahren, mit einigen der großartigsten Fahrzeuge und Strecken der Welt. Die Rennsimulation wurde von Grund auf neu entwickelt, um von den Vorteilen der Xbox One Konsole sowie der Cloud zu profitieren. Kein anderes Spiel liefert einen vergleichbaren Renn-Nervenkitzel.

Ryse-Son-of-Rome--©-2013-Crytek,-Microsoft-Studios

  • Ryse: Son of Rome ist ein eindringliches Action-Abenteuer rund um Verzweiflung, Macht und Heldentum. Spieler folgen dem römischen Soldaten Marius Titus, der den Tod seiner Familie rächen und das römische Reich vor dem Untergang bewahren will. Ryse: Son of Rome erweckt das antike Rom zum Leben, inklusive seiner Einwohner, seiner Konflikte und seiner Landschaften – alles in atemberaubender Detailfülle. Ein Benchmark für Grafik der nächsten Generation.

Dead-Rising-3-©-2013-Capcom-

  • Dead Rising 3 ist der dritte Teil der äußerst beliebten Action-Zombie Serie und wurde exklusiv für Xbox One entwickelt. Der Blockbuster stellt mit Los Perdidos eine riesige offene Welt vor, die eine neue Generation an Sandbox Zombie Action Spielen definieren wird. Dank der Integration von Xbox SmartGlass und Kinect liefert Dead Rising 3 ein atemberaubendes Erlebnis, bei dem Spieler in einer offenen Welt gegen Tausende von Untoten um ihr Überleben kämpfen.

Zoo-Tycoon-©-2013-Frontier-Developments-Microsoft-Studios

  • Zoo Tycoon ist wieder da und völlig runderneuert auf Xbox One. In der populären Spieleserie erschaffen Tierliebhaber ihren ultimativen Zoo. Um mit den extrem realistischen Tieren zu interagieren, können Spieler nahtlos zwischen Eingaben per Controller oder per Kinect wechseln. Ermöglicht von der Leistungsfähigkeit der Xbox One, verfügt Zoo Tycoon über gestochen scharfe Grafik mit riesigen Zoos und einer Unmenge an Tieren. Natürlich unterstützt auch dieser Titel GameDVR, Skype Chat sowie einen Multiplayer-Modus mit bis zu vier Spielern via Xbox Live.

Kinect-SportsRivals-©-2013-Microsoft-Studios

  • Kinect Sports Rivals (Preseason) ist eine kostenlose Demoversion von Kinect Sports Rivals inklusive der Disziplin Wake Racing und zum Launch als Download verfügbar. Monatliche Herausforderungen und exklusive In-Game-Belohnungen geben Sportbegeisterten einen Vorgeschmack auf den kompletten Titel, der im Frühling 2014 auf den Markt kommen wird. Kinect für Xbox One versetzt Xbox Fans mitten und kompromisslos ins Spiel. Alle Bewegungen sowie Ausdrücke werden mit hoher Genauigkeit umgesetzt – der perfekte Spaß für den Wettkampf unter Freunden.

Crimson-Dragon-©-2013-GroundingLand-Ho!,-Microsoft-Studios

Killer-Instinct-©-2013-Double-Helix,-Microsoft-Studios

  • Digitale Spiele auf Xbox One bieten Grafik und Unterhaltung der nächsten Generation. Killer Instinct bringt die spannungsgeladenen, schnellen Kämpfe sowie die populären Charaktere der Original-Serie exklusiv auf Xbox One. Mit dem erweiterten Kampfsystem erleben Action-Fans packende Duelle gepaart mit wunderschöner Grafik. Mit einem Drachen durch den Himmel Fliegen? Der Rail-Shooter Crimson Dragon macht dies möglich. Kinect gilt es, Feinden auszuweichen und mit den Verbündeten zu kommunizieren. In LocoCycle nimmt das bewaffnete Motorrad I.R.I.S. den Mechaniker Pablo mit auf eine packende Fahrt über Highways, durch Canyons und Flussläufe, immer im Duell mit Big Arms und seinem ebenfalls gut ausgerüsteten Motorrad S.P.I.K.E.. Wer es entspannter möchte, der ist auf dem Green von Powerstar Golf, einem witzig animierten Sportspiel,  bestens aufgehoben. Hier kann mit dem Golfschläger gegen sechs einzigartige Charaktere mit individuellen Golf-Fähigkeiten angetreten werden, Mittels Cloud-Unterstützung können die Kurs-Rekorde von Freunden im Rival-Modus herausgefordert und – wenn das Können stimmt – gebrochen werden.

Preis und Lieferumfang

Hier ist wohl einer der größten Knackpunkte für die Entscheidung zwischen PS4 und Xbox One zu finden: Aufgrund der tiefen Vernetzung des neuen Kinect mit der Konsole wird die Kamera im Gesamtpaket mitgeliefert – zu einem um 100,- Euro höherem Preis zur Konkurrenz, versteht sich. Ein Controller ist natürlich auch dabei, ebenso ein Headset, eine nicht austauschbare 500 GB Festplatte, ein HDMI-Kabel und eine 14-tägige Xbox Live Gold-Probemitgliedschaft (danach: 4,99 Euro pro Monat) – zu einem stolzen Preis von insgesamt 499,- Euro.

Unser Fazit

Anders als Sonys Konkurrenzprodukt steht bei Microsofts neuer Xbox One Multimedialität im Sinne eines Entertainmentcenter eher im Mittelpunkt. So soll nicht „nur“ Gaming der Hauptverwendungszweck des Gerätes sein, sondern eben auch Musik, Fernsehen und diverse Anwendungen als Applikation wie Skype oder soziale Netzwerke. Die Vernetzung von verschiedenen Geräten via Smartglass-App, mit der sich die Konsole etwa mit einem Tablet oder Smartphone koppeln lässt (um beispielsweise bei unterstützten Spielen besondere Aktionen auszuführen), ist darüber hinaus interessant, wenn auch momentan noch als Werbegag anzusehen – Potential ist natürlich vorhanden.

Ein Fokus auf ungewöhnliche Bedienung ist ganz klar zu erkennen – ob dies die Käuferschicht eher als Gimmick oder wegweisende Innovation für den Home-Entertainment Bereich akzeptiert, wird sich erst nach einiger Zeit auf dem Markt zeigen. Problematisch erscheint jedoch die Tatsache, dass vor allem außerhalb der USA eine Vielzahl an Möglichkeiten, die die Xbox One bietet, schlichtweg (noch) nicht verfügbar sind (z.B. Netflix, Hulu), was die Nutzbarkeit stark einschränkt. Das bei der optimal intendierten Nutzung der Konsole die Kinect-Kamera im Vordergrund steht, kann für manche natürlich auch angesichts aktueller Aufregung rund um die Privatsphäre im digitalem Raum (Stichwort: NSA) ausschlaggebend sein. Scheu sollte man nicht sein – Gespräche mit dem Fernseher werden mit der Xbox One bei deren Erfolg vermutlich die Regel im Multimedia-Haushalt werden.

So ist die Xbox One zum Start zwar Hardware-seitig ein tolles Produkt, das erst nach und nach über Software-Updates und Anreicherung verfügbarer bzw. nutzbarer Anwendungen sein Potential erfüllen dürfte. Für Gamer gibt es zwar noch wenige unbedingt notwendige Kaufgründe, dies stellt jedoch bei fast jeder neuen Konsole die Regel dar. Die kommenden Wochen und Monate mit Releases wie etwa dem gehypten Titanfall werden zeigen, wie hoch die Nachfrage nach dem System auf Dauer sein wird.

Microsoft Xbox One

Preis: 499 Euro
Erscheinungsdatum: 22.11.2013
CPU: AMD Custom, 8 Core APU, 1,75 GHz
GPU: AMD Radeon GCN, 853 MHz (ca. 1,23 TFLOPS)
Speicher: 8 GB DDR3 (68 GB/s), 32 MB eSRAM
Festplatte: 500 GB (nicht austauschbar, Update soll Erweiterung per USB-Datenträger ermöglichen)
Laufwerk: Blu-ra, DVD, CD
Sound: 7.1 surround sound
Konnektivität: Wi-Fi 802.11n, BT 2.1, Ethernet, 3 USB 3.0, HDMI 1.4 in/out, S/PDIF, IR-out, Kinect
Software: Xbox OS, Windows 8 Kernel, Hypervisor
Abmessungen: 30,9 x 25,8 x 8,9 cm
Controller: Impuls-Trigger, Rumble, Headsetanschluss (proprietär), Batteriebetrieb
Kinect: Infrarotsensor, Kamera 1080p, 4 Mikrofone