Franz-Ferdinand-©-Andy-Knowles

Franz Ferdinand – Right Thoughts, Right Words, Right Actions

Don’t play pop music/you know I hate pop music/ – Sarkastisch, explizit und nicht gerade substanziell, drei Attribute, welche die vier Briten von Franz Ferdinand die letzte Dekade auf Schritt und Tritt begleitet haben…

Neun Jahre nach ihrem selbst betitelten Debüt Franz Ferdinand (Pionierwerk für eine Postpunk, Indie- Dance –Rock Generation), erscheint Right Thoughts, Right Words, Right Actions, ihr Viertling.  Es darf an dieser Stelle vorweggenommen werden, die „Right Actions“, weichen nicht sehr von ihrem bisherigen Schaffen ab. So ist spätestens nach dem ersten Erklingen von Alex Kapranos unverkennbaren Vocals klar, dass es sich nicht um irgendeine Indieband der 00er Jahre, sondern um Franz Ferdinand handelt. Alles andere jedoch scheint weniger indifferent. Die Band liefert soliden midtempo Disco-Rock, der seine Post-Punk Zeiten hinter sich gelassen hat.

Eröffnet wird der 35-minütige Longplayer mit dem definierenden Track Right Action, ein Overlay aus groovigen Funkgitarren, welches direkt ins Ohr geht und zum mit wippen zwingt. Kombiniert mit der stetigen Wiederholung des Albumtitels ist zumindest ein Garant gesetzt, nicht in Vergessenheit zu geraten, ein Schicksal das teilweise den Vorgänger Tonight: Franz Ferdinand  heimgesucht hat. Die Basis der nachfolgenden Stücke auf dem neuen Album kann als Hommage einer ganzen Stilrichtung des späten Post-Punk und frühen Indie-Rock empfunden werden, welcher vor 10 Jahren von der Insel aus, die Welt erobert hatte. Denn ist es nicht Joy Division, in deren tiefen Fußabdrücken die vier Schotten angeblich versuchen zu wandeln, sondern wohl mehr Landesmänner von den Arctic Monkeys oder den Kaiser Chiefs, welche -zumindest 2005- in einem Atemzug mit Franz Ferdinand genannt wurden. Zu Recht, denn Tracks wie Evil Eye, Stand on the Horizon oder Bullet hätten damals genauso in deren Portfolio gepasst. Im Fall der Kaiser Chiefs wäre es vielleicht sogar wünschenswert, wenn sie heute noch solch groovige Gitarrenriffs in ihren Songs hätten.


Right Thoughts, Right Words, Right Actions
beinhaltet zehn Tracks, die mit Ausnahme von Right Action, recht flüssig ineinander gehen, ohne den Hörer allzu sehr aufschrecken zu lassen. Gemein haben sie ein Arrangement, welches sich gegenüber ihren Anfängen gereifter, vielschichtiger und runder abspielt, ist. So wird das Gitarrenspektakel hie und da um Klarinetten, Trompeten und Synthesizer erweitert. Dafür wirken Riffs weniger destinktiv und im Gesamten etwas zahnloser, im Vergleich zu ihren frühen Jahren. Positiv hervorzuheben ist Bob Hardy am Bass, der jedem Track einen gewissen Groove verleiht, welcher dem Album in Fülle den Zauber des Discorocks verleiht. Auch lyrisch gesehen begibt sich Kapranos in keine neuen Fahrwasser, wir erleben mehr oder weniger 31-minütigen teilweise expliziten, teilweise sublimen Anmachtalk, der mit dem Trennungs-Theme Goodbye Lovers & Friends sowohl die Affäre, als auch das Album wenig tiefgründig beendet. (When the liars say/this is not the end/you can laugh, as if we’re still together/you can laugh about it at all.)

Unter dem Strich halt man mit dem neuesten Franz Ferdinand Werk ein solides Album in der Hand und wer sich sehnsüchtig an die 00er Jahre zurückerinnert, wird angenehm nostalgisch von den Schotten in Empfang genommen.  Franz Ferdinand setzen auf Repetition anstatt Innovation und liefern damit ein solides, aber wenig spezielles Album ab. 

Franz Ferdinand – Right Thoughts, Right Words, Right Actions, Domino Records / GoodToGo, www.franzferdinand.com