R.E.D.-2-©-2013-Constantin,-Concorde-Filmverleih(7)

R.E.D. 2

5
Comic-Verfilmung

Der Kampf zwischen den Rentnern und ihren jungen Feinden geht in die zweite Runde. Die alten Haudegen sind zurück und nehmen sich der Herausforderung an, die Welt vor den Überbleibseln des Kalten Krieges zu retten. Während Frank (Bruce Willis) und Sarah (Mary-Louise Parker) die anfängliche Honeymoon-Phase hinter sich haben, ziehen alte Gegner die Kreise enger um das Team aus pensionierten Spezialisten. Als Marvin (John Malkovich) völlig aufgescheucht bei ihnen auftaucht, stellt sich die Situation jedoch als ernst heraus. Bald schon sind sie vor militärischen Teams sowie einem Auftragskiller auf der Flucht. Selbst die feucht-fröhliche Begegnung mit der ehemaligen Verbündeten Katja (Catherine Zeta Jones) kann ihnen auf Dauer nicht hilfreich sein. Dafür stellt sich jedoch heraus, dass die waffentechnisch unbegabte Sarah in anderen Bereichen der Aufklärung geradezu brilliert. Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen den Plan ihrer Gegner zu erkennen.


Im zweiten Teil der Rentner-Rächer schlagen sich wiedermal Bruce Willis, John Malkovich und Helen Mirren mit den Jungspunden der Bösewichte-Liga. Von der Handlung kann der zweite Teil leider nicht an den Vorgänger anschließen, dafür sind der Humor und die Actionsequenzen beeindruckend. Die Beziehung zwischen Frank und Sarah wird erweitert, doch bekommt sie einen schalen Anstrich dadurch, dass die vormals sympathische Sarah nun zum nervigen Sidekick verkommt. Stark in ihrer Performance sind Helen Mirren und John Malkovich, die einen Großteil des Humors auf ihren Schultern tragen.

Auch Anthony Hopkins zeigt hier mal wieder bravourös, was er kann. Doch während die Action unterhaltsam ist, ist es nicht zu übersehen, dass auf die Schauspieler Rücksicht genommen wird. Abrupte Schnitte und das Wegblenden von Stürzen und ähnlichem, lässt die Sequenzen weniger harmonisch erscheinen. Auch ein Sammelsurium an Filmfehlern ist so offensichtlich, dass es fast Absicht sein muss. Die Autoren mussten sich damit herumschlagen, dass eine bestehende Beziehung nicht so viel Material enthält wie eine entstehende und haben sich daher entschlossen, Mary-Louise Parker eine Nervensäge mit Schmollmund werden zu lassen. Das das überhaupt nicht zu der Person aus dem ersten Teil passt, wurde dabei geflissentlich übersehen. Parker versucht die Rolle dennoch charmant bleiben zu lassen.  

Sonst sind jedoch alle Nebenrollen erstaunlich gut charakterisiert. Besonders die trockenen One-Liner von Mirren und Malkovich geben R.E.D. 2 zumindest ein gewisses Extra. Ab diesem Film zählt nun auch Catherine Zeta-Jones offiziell zu den „alten“ Schauspielerinnen. Und obwohl ihre Rolle reines Klischee ist, wirkt ihre Performance dennoch zu übertrieben. R.E.D. 2 ist eben genau das – eine Fortsetzung, die sich vergeblich bemüht den Esprit des Originals zu kopieren. Es gibt nette Actionszenen und der Humor kommt auch nicht zu knapp – an die witzige Neudefinierung des Wortes „Rentners“ aus dem ersten Teil kann es aber nicht heranreichen.

Regie: Dean Parisot, Drehbuch: Erich Hoeber, Jon Hoeber, Darsteller: Bruce Willis, Helen Mirren, John Malkovich, Mary-Louise Parker, Anthony Hopkins, Laufzeit: 116 Minuten, Kinostart: 12.09.2013, www.red2-film.de




  • Marco

    Mich hat schon der erste Teil fürchterlich gelangweilt … von daher kein Verlangen den Teil zu sehen.
    Bruce Willis kann ich ohnehin schon nicht mehr ernst nehmen, der wirkt stets nur mehr gelangweilt und spielt langweilige Figuren … im Grunde eh nur mehr den John McLane.