DuckTales-Remastered-©-Disney,-Capcom,-WayForward-(4)

DuckTales: Remastered

Die Entwickler aus dem Hause Wayforward sind in letzter Zeit ziemlich umtriebig: Zahlreiche Releases (etwa Mighty Switch Force 2) auf unterschiedlichsten Systemen belegen einen recht umfangreichen Output für den kleinen Developer. Unlängst hat man aber mit einer grauenvollen Versoftung von Die Schümpfe 2 gezeigt, dass man nicht unbedingt immer ein Händchen für Qualität besitzt.

Mit Spannung darf also verfolgt werden, was das Studio aus der über 20 Jahre alten DuckTales-Lizenz herausholt, die Disney Interactive wohl nach der Schließung des hauseigenen Entwicklers Junction Point wieder bereitwillig an Dritte verteilt.

Bei DuckTales: Remastered handelt es sich um eine Neuauflage des 1989 erschienenen NES-Originals von Capcom, welches wir in unserem Feature näher beleuchtet haben. Die selbe Spielmechanik, die selben Levels – nun in zeitgemäßem HD-Gewand. Die Präsentation richtet sich dabei ganz klar an nostalgische Kinder der 80er: Von Original-Sprechern über Original-Zeichner wurden keine Mühen gescheut, um ein authentisches DuckTales-Throwback zu kreieren.


Die einzelnen Levels sind relativ exakte Reproduktionen des Originals, wobei immer wieder neue Abschnitte eingestreut werden, um die Gameplay-Vielfalt zu bereichern. Darüber hinaus finden leichte Metroidvania-Elemente ihren Einzug in den Spielablauf, weshalb das Erforschen der Umgebung einen etwas stärkeren Fokus erhält als im Original. Diese Änderungen sind allerdings stets behutsam im Sinn des ursprünglichen Designs, weshalb man durchaus von einer Verbesserung sprechen kann.

An manchen Stellen wird nachpoliert, an anderen werden technische Limitierungen der damaligen Zeit mit beinahe sadistischer Freude zelebriert – so werden zum Beispiel die absurden Gegner-Respawn Raten des Originals (die sich daraus ergaben, das das NES nicht genug Speicher hatte, um sich zu merken, welche Gegner besiegt worden waren) reproduziert.

Bei der Präsentation fällt vor allem der neue Schwerpunkt auf die Story auf: Jeder Level bekommt wie eine eigenständige Fernsehfolge einen Handlungsbogen verpasst und zahlreiche Dialoge erlauben es den Charakteren, wieder in die Erinnerung des Spielers zu treten. Musikalisch werden die ruhmreichen Kompositionen des Originals zwar neu aufgelegt, nicht immer wird dabei allerdings die perfekte Note getroffen, weshalb die neue Musik leider nicht zu den Highlights des Releases zählt.

Alles in allem reproduziert DuckTales: Remastered sehr behutsam und gekonnt ein Spielkonzept aus einer vergangenen Zeit. Mit einem neuen Intro-Level, einem neuen Endlevel und einer freischaltbaren Gallerie bietet der Titel zwar wenig Neues und ist trotz einiger Verbesserungen bei Weitem nicht so ausgereift wie das tatsächliche Sequel Duck Tales 2, als unterhaltsamer Plattformer gelingt es dem Titel aber allemal einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Plattform: Wii U (eShop, Version getestet), PS3 (PSN), Xbox 360 (XBLA), PC (Steam),
Spieler: 1, Altersfreigabe (PEGI): 7, Release: 13.08.2013 (Steam, PSN, Nintendo eShop),
11.09.2013 (XBLA), http://capcom-unity.com/ducktales




  • Chris

    War insgesamt recht begeistert davon, wobei der eine oder andere Bug etwas nerven konnte – vor allem im letzten Level nach dem finalen Endboss (was natürlich nach sich zog, den gesamten Level zu wiederholen). Den Soundtrack fand ich aber ganz ok – der hält den direkten Vergleich mehr als stand, meiner Meinung nach. Kann man übrigens (beides) im Bonusmenü freischalten, für persönliche Vergleichsmöglichkeiten;)