Cloudberry-Kingdom-©-2013-Nintendo-(8)

Cloudberry Kingdom

Auf dem Papier hört sich das Konzept von Cloudberry Kingdom vielversprechend an. Vermutlich mit ein Grund, warum es eines der Spiele ist, das erfolgreich auf bzw. mittels der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert werden konnten.

Ein Plattformer mit prozedural erstellten Levels, der unendlich viel Content zu bieten hat, ist das Versprechen. Und dieses wird auch völlig korrekt eingehalten, Probleme entstehen aber gerade durch den besonderen Ansatz. Zum Einen ist die gesamte Präsentation schon mal eher recht lieblos. Im Hintergrund spielt die zufällige Playlist einer äußerst langweiligen Person, Sprites und Umgebungen wollen sich einfach nicht zu einem Ganzen zusammenfügen – rein kreativ gesehen gibt es wenig Motivation mehr Levels zu sehen.

Zum anderen sorgt der zufallsbasierte Ansatz dafür, das die Elemente der recht kurzen Levelabschnitte sich mit beinahe grotesker Frequenz wiederholen, wodurch die Levels absolut seelen- und inhaltslos wirken. Kompensiert wird das Ganze ein wenig dadurch, dass die Spielfigur selbst mit Abwechslung aufwarten kann. Jetpacks, Flügel, Flummis – da werden zahllose Game-Changer eingestreut, die allerdings allesamt die spielerische Tiefe vermissen lassen, die einen guten Plattformer nun mal auszeichnen.

Kurzum: Außer der Herausforderung selbst, die der ansteigende Schwierigkeitsgrad dem Spieler auferlegt, lassen sich eigentlich kaum Gründe finden, das Spiel anzuwerfen bzw. einzulegen. Qualitativ kommt der Titel kaum über den Standard eines billigen Flash-Games hinaus, alles was geboten wird findet sich aber anderswo besser umgesetzt. Das Versprechen von unendlich vielen Levels kommt im Fall von Cloudberry Kingdom leider eher einer Drohung gleich.

Plattform: Wii U (eShop, Version getestet), Xbox 360 (XBLA), PS3 (PSN), PS Vita (PSN), PC (Steam),
Spieler: 1-4 (lokal, Ko-Op), Altersfreigabe (PEGI): 7, Release: 31.07.2013 (PSN, XBLA, Steam),
01.08.2013 (Wii U eShop), www.pwnee.com