Kill-Bill-Vol-1-©-2003-Buena-Vista-International,-Miramax

Die 10 besten Actionregisseure

In einem früheren Artikel (zum Feature) hat die pressplay-Filmredaktion ja bereits die heutigen Probleme des Actiongenres besprochen, mit denen es sich konfrontiert sieht. Jetzt haben wir uns aber die Frage gestellt, wer sind denn eigentlich die Besten der Besten dieses Fachs.

Welche Filmemacher konnten mit denkwürdigen Action-Momenten die Herzen zahlreicher Fans des gepflegten Faustkampfs, rasanter Verfolgungsjagden und ohrenbetäubenden Explosionen für sich gewinnen? Bei welchen zählt vorwiegend Qualität statt Quantität? Mit welchen Filmlegenden können Personen wie Michael Bay oder Roland Emmerich niemals konkurrieren? Alle auf unserer Liste Genannten schufen einige der größten Antihelden im Film und waren bzw. sind meist selbst Antihelden des Kinos, weil auf viele von ihnen, gerade wegen ihrer vorwiegenden Verhaftung im Actionbereich, herabgeblickt wird und ihre Leistung oftmals nur mit einem müden Lächeln gestraft werden.

Paul-Greengrass-©-gofobo.com

Paul Greengrass (The Bourne Supremacy, The Bourne Ultimatum, United 93, Green Zone)

Als einer der jüngeren Zugänge in die Bestenliste der Actionregisseure hat sich Paul Greengrass mit seinem bisherigen Schaffen den Eintrag redlich verdient: Mit den rasanten, aber niemals überfordernd wirkenden Schnittfolgen in den beiden Bourne-Teilen konnte der kompetente Brite nicht nur die Serie selbst in die Riege der besten Actionthriller überhaupt katapultieren, sondern auch seine Vorliebe für brisante Thematiken aufzeigen. Mit United 93 und Green Zone (erneut mit Matt Damon in der Hauptrolle) schuf Greengrass überaus gelungene, teils sehr aufrührerische Filme, deren Impakt in vielerlei Belangen auch heute noch spür- bzw. sichtbar ist. Man darf sich also auch auf sein neuestes Projekt Captain Phillips, mit Tom Hanks in der Hauptrolle als Schiffskapitän eines Frachters, der vor der somalischen Küste gekarpert wird, freuen.

Sam-Peckinpah-©-Dennis-Hunt,-dhunt534

Sam Peckinpah (The Wild Bunch, The Getaway, Bring Me the Head of Alfredo Garcia, Cross of Iron)

Zeitlupen-Schießereien, ein Mann, der mit dem abgetrennten Kopf einer Leiche spricht und das Kinderlied „Hänschen klein“ als Anfangsmusik eines Kriegsfilms. All das spricht für Sam Peckinpah und seine vielfältige Auswahl an Actionfilmen. Man könnte sie als Spiegelbilder der Gesellschaft, Gewaltstudien oder als satirische Betrachtung von Männlichkeit und Heldentum sehen. Man könnte sie auch als machoid, frauenfeindlich und mit Hang zu übertriebener Gewaltästhetik bezeichnen. So oder so, Sam Peckinpah und seine Filme polarisieren. Dass seine Filme hart, dreckig und brutal sind, bedarf wohl keiner Erwähnung mehr. Aber was kann man anderes erwarten von einem Mann der vier (!) Flaschen Whisky pro Drehtag säuft UND die Dreharbeiten überlebt.

John-McTiernan-©-Ascot-Elite

John McTiernan (Predator, Die Hard, The Last Action Hero, The 13th Warrior)

Dieser Mann ist der unbesungene Held des Actionfilms. Kaum ein gegenwärtiger Regisseur hat derart viel zum Glanz des Genres beigetragen wie John McTiernan und wird aber gleichzeitig immer wieder als grandioser Actionregisseur übersehen und vergessen. Unfassbar wenn man bedenkt, dass er Schwarzenegger gegen ein Alien kämpfen und die steirische Eiche aber nicht als den strahlenden Helden dem Sonnenuntergang entgegen reiten lies. Oder wenn der gleiche Regisseur Bruce Willis im Unterhemd in einem Hochhaus gegen übermächtige Terroristen kämpfen lässt und dabei einen der unvergesslichsten Antihelden kreiert. Und dann nimmt genau dieser Filmemacher das ganze Genre in einer grandiosen, selbstreferenziellen Satire auf alle Actionfilme und -helden auseinander und setzt es neu zusammen. Ein Actionregisseur wie McTiernan, der dies und noch viel mehr geschafft hat, muss einfach zu den besten seines Fachs zählen. Das wäre ja fast so als würde man behaupten, Hitchcock verstehe nichts von Suspense.

Michael-Mann-©-Nikita

Michael Mann (Thief, Heat, Collateral, Public Enemies)

Kühle Professionalität kennzeichnet nicht nur das Werk Michael Manns, sondern auch seine Figuren. Egal ob es um das epische Duell zwischen Räuber und Gendarm oder einen eiskalten Auftragskiller geht, sie üben ihre Professionen immer mit der Genauigkeit und Emotionslosigkeit eines Handwerkers aus; das einzige was man bei ihnen (im Gegensatz zu vielen Handwerkern) nicht erlebt, ist, dass sie pfuschen. Darüber hinaus beweist Michael Mann stets ein glückliches Händchen in der Wahl seiner Darsteller. Gut, bei einer schauspielerischen Auseinandersetzung De Niro gegen Pacino konnte man Mitte der 90er Jahre nichts falsch machen (heute sieht das ja bekanntlich anders aus), aber wer hätte gedacht, dass Tom Cruise mal nicht den ewig guten Strahlemann spielt, sondern einen eiskalten, grauhaarigen Auftragskiller. Und als wäre all das noch nicht genug darf sich Michael Mann zugutehalten, die wohl beste Actionsequenz (Bankraubszene und anschließender Schusswechsel in Heat) der 90er Jahre auf Zelluloid gebannt zu haben.

Kathryn-Bigelow-©-Joe-Mabel

Kathryn Bigelow (Point Break, Near Dark, Strange Days, The Hurt Locker, Zero Dark Thirty)

Frauen und Actionfilme hatten bisher ja eher ein zwiespältiges Verhältnis, das Thema Emanzipation wurde vor allem hinter mit Testosteron vollgepumpten Muskelbergen versteckt. Aber nicht nur die prototypische Frau in Not wurde mit der Zeit wegrationalisiert, sondern auch die Vormachtstellung männlicher Actionregisseure – und sei es nur wegen dieser einen Frau: Kathryn Bigelow. Oftmals wurde sie “nur” als Frau von James Cameron bezeichnet, ohne auf ihr filmisches Schaffen zu verweisen, gestört hat sie dies natürlich nicht. Mit The Loveless und Near Dark legte sie den Grundstein für mitreißende und vor allem optisch eindrucksvolle Inszenierungen, den sie konsequent durch mittlerweile zu Kultstatus avancierte Werke wie Point Break, Strange Days und natürlich The Hurt Locker ausbaut(e).