gossip-©-rankin-sony-bmg-e1337759476410

Gossip – A Joyful Night

Mit A Joyful Noise machen Gossip da weiter, wo sie vor drei Jahren mit Music for Men aufgehört haben. Bereits beim ersten Song des Albums „Melody Emergency“ wird schnell klar, dass sich seit der letzten Platte musikalisch nicht allzu viel geändert hat. So könnte man die beiden Alben hintereinander durchlaufen lassen und würde den Übergang nicht bemerken…

Aber wozu auch ein Konzept ändern, dass aufzugehen scheint, denn auch A Joyful Noise kommt wie gewohnt mit eingängigen Melodien, unausweichlichem Eighties-Sound und Beth Dittos kräftiger Stimme, die wohl das Charakteristischste am Sound der amerikanischen Band ist.

Obwohl Gossip in ihrer Karriere (und dank Dittos Verständnis von Selbstvermarktung in allen Ecken der Medienbranche) alles richtig zu machen scheinen, muss man auch sagen, dass sie die Musikbranche nicht neu erfunden haben und auch Studioalbum Nummer fünf uns nicht viel neues bieten kann. Alles scheint schon mal dagewesen, ob in den Achtzigern oder auf einer der eigenen CDs. Das kann natürlich auch Gutes an sich haben, sind Gossip ja für die großteils sehr hirnrissige Popwelt der 2010er Jahre durchaus eine positive Ausnahme, bei der sich nicht jeder Song um Sex und Saufen dreht. Mehr davon ist also an sich nicht ganz verkehrt.

Nichtsdestotrotz hätte man sich, wenn man schon drei Jahre an einem neuen Album bastelt, ein bisschen mehr einfallen lassen können, denn auf A Joyful Noise wechseln sich die gewohnten hitverdächtigen Ohrwürmer mit unglaublich nervigen 08/15 Popsongs ab, die sich aus völlig unverständlichen Gründen in die Tracklist geschlichen haben. „Move in the Right Direction“ – flop, „Casualties of War“ – top, „Into the Wild“ – top, „Get Lost“ – flop (und ein unglaublicher Abriss von „Good Life“ von Inner City aus dem Jahre 1988), „Involved“ – top.

Und so zieht sich das durch fast das ganze Album. Man möchte es gerne besser finden als es eigentlich ist, wobei es so schlecht auch nicht ist. Anhören und selbst entscheiden. Aber wer gerne Gossip hört, aber nicht der Überfan ist, der aus Grundprinzip alles kaufen muss, bleibt auf lange Sicht wohl besser bei Music for Men.

Gossip – A Joyful Night, Sony BMG