84th-Academy-Awards-©-2012-oscar.org,-Academy-of-Motion-Picture-Arts-and-Sciences

84th Academy Awards 2012

Am Sonntag steht die 84ste Verleihung der Academy Awards an, umgangssprachlich auch Oscars genannt. Zum nunmehr zweiten Mal sind in der Hauptkategorie „Bester Film“ insgesamt zehn Filme nominiert, um ein breiteres Feld in der Auswahl zu bieten. Während man allerdings letztes Jahr von einem harten Kampf von verschiedenen Filmjuwelen um den begehrten Preis reden konnte, sind dieses Jahr größtenteils laue Moralstudien ins Rennen gestartet. Wer den Preis letztendlich kriegt, ist trotzdem spannend. Bleibt nur zu hoffen, das Billy Crystal der Awardshow wieder zu altem Glanz verhilft... (Update: Die Gewinner sind Rot markiert!)

Best Motion Picture of the Year
  • The Artist (2011)

Dieser außergewöhnliche Film in unserer Zeit räumt an diesem Abend in den Hauptkategorien ab und wirft die Frage auf ob hier ein One Hit Wonder zu sehen ist, oder ein neuer Trend in der Filmproduktion und der Filmwahrnehmung. Auch ohne Worte macht der Film eine Aussage zur Rückbesinnung auf alten Hollywoodglanz.

  • The Descendants (2011)
  • Extremely Loud & Incredibly Close (2011)
  • The Help (2011)
  • Hugo (2011)
  • Midnight in Paris (2011)
  • Moneyball (2011)
  • The Tree of Life (2011)
  • War Horse (2011)
Best Performance by an Actor in a Leading Role
  • Demián Bichir for A Better Life (2011)
  • George Clooney for The Descendants (2011)
  • Jean Dujardin for The Artist (2011)

Der bisher in Hollywood unbekannte Schauspieler freute sich wie ein kleiner Junge über den Award und hat ihn wohl mit seiner reinen Gesichts- und Körperakrobatik auch verdient. Dennoch wäre auch eine lang erwartete Anerkennung für Gary Oldman in Ordnung gegangen, aber was nicht ist kann ja noch werden.

  • Gary Oldman for Tinker Tailor Soldier Spy (2011)
  • Brad Pitt for Moneyball (2011)
Best Performance by an Actress in a Leading Role
  • Glenn Close for Albert Nobbs (2011)
  • Viola Davis for The Help (2011)
  • Rooney Mara for The Girl with the Dragon Tattoo (2011)
  • Meryl Streep for The Iron Lady (2011)

Three and counting, könnte man da sagen. Mit erfrischender Selbstironie nimmt Meryl Streep ihren Award an und freut sich dennoch darüber. Nach insgesamt 17 Nominierungen soll ihr dieser noch gegönnt sein…ist sie doch in jedem Genre, jeder Rolle bewundernswert authentisch.

  • Michelle Williams for My Week with Marilyn (2011)
Best Performance by an Actor in a Supporting Role
  • Kenneth Branagh for My Week with Marilyn (2011)
  • Jonah Hill for Moneyball (2011)
  • Nick Nolte for Warrior (2011)
  • Christopher Plummer for Beginners (2010)

Wieder ein Gewinn für einen gleichermaßen wunderbaren Schauspieler wie für einen wunderbaren Film. „Beginners“, ein kleiner, ruhiger Film, hat diesen Gewinn absolut verdient.

  • Max von Sydow for Extremely Loud & Incredibly Close (2011)
Best Performance by an Actress in a Supporting Role
  • Bérénice Bejo for The Artist (2011)
  • Jessica Chastain for The Help (2011)
  • Melissa McCarthy for  Bridesmaids (2011)
  • Janet McTeer for Albert Nobbs (2011)
  • Octavia Spencer for The Help (2011)

Grandiose Entscheidung der Academy den Preis sowohl an eine verdiente Schauspielerin als auch an einen tollen Film zu verleihen, von dem sogar zwei Schauspielerinnen in der Kategorie „Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle“ nominiert waren. Im Rennen gegen wunderbare Kolleginnen setzt sich Octavia Spencer zu recht durch.

Best Achievement in Directing
  • Woody Allen for Midnight in Paris (2011)
  • Michel Hazanavicius for The Artist (2011)

Ein gerechtfertigter Sieg von Michel Hazanavicius gegen die drei Großmeister Allen, Malick und Scorsese. Immerhin hat er ohne Zweifel die wohl beste Arbeit aus dieser Liste der Nominierten abgeliefert.

  • Terrence Malick for The Tree of Life (2011)
  • Alexander Payne for The Descendants (2011)
  • Martin Scorsese for Hugo (2011)
Best Writing, Screenplay Written Directly for the Screen
  • The Artist (2011): Michel Hazanavicius
  • Bridesmaids (2011): Kristen Wiig, Annie Mumolo
  • Margin Call (2011): J.C. Chandor
  • Midnight in Paris (2011): Woody Allen

Woody Allen erhält den Preis für sein Drehbuch zu „Midnight in Paris“. Und während der Film an sich nicht unbedingt Oscar Material ist, lässt sich doch eine Rechtfertigung für den Preis in den Charakerstudien der Figuren sowie in der Vorstellungskraft des Menschen an sich sehen.

  • Jodaeiye Nader az Simin (2011): Asghar Farhadi
Best Writing, Screenplay Based on Material Previously Produced or Published
  • The Descendants (2011): Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash
  • Hugo (2011): John Logan
  • The Ides of March (2011): George Clooney, Grant Heslov, Beau Willimon
  • Moneyball (2011): Steven Zaillian, Aaron Sorkin, Stan Chervin
  • Tinker Tailor Soldier Spy (2011): Bridget O’Connor, Peter Straughan
Best Animated Feature Film of the Year
  • Une vie de chat (2010): Alain Gagnol, Jean-Loup Felicioli
  • Chico & Rita (2010): Fernando Trueba, Javier Mariscal
  • Kung Fu Panda 2 (2011): Jennifer Yuh
  • Puss in Boots (2011): Chris Miller
  • Rango (2011): Gore Verbinski
Best Foreign Language Film of the Year
  • Bullhead (2011): Michael R. Roskam (Belgium)
  • Hearat Shulayim (2011): Joseph Cedar (Israel)
  • In Darkness (2011): Agnieszka Holland (Poland)
  • Monsieur Lazhar (2011): Philippe Falardeau (Canada)
  • Jodaeiye Nader az Simin (2011): Asghar Farhadi(Iran)
Best Achievement in Cinematography
  • The Artist (2011): Guillaume Schiffman
  • The Girl with the Dragon Tattoo (2011): Jeff Cronenweth
  • Hugo (2011): Robert Richardson
  • The Tree of Life (2011): Emmanuel Lubezki
  • War Horse (2011): Janusz Kaminski
Best Achievement in Editing
  • The Artist (2011): Anne-Sophie Bion, Michel Hazanavicius
  • The Descendants (2011): Kevin Tent
  • The Girl with the Dragon Tattoo (2011): Angus Wall, Kirk Baxter
  • Hugo (2011): Thelma Schoonmaker
  • Moneyball (2011): Christopher Tellefsen
Best Achievement in Art Direction
  • The Artist (2011): Laurence Bennett, Robert Gould
  • Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2 (2011): Stuart Craig, Stephenie McMillan
  • Hugo (2011): Dante Ferretti, Francesca Lo Schiavo
  • Midnight in Paris (2011): Anne Seibel, Hélène Dubreuil
  • War Horse (2011): Rick Carter, Lee Sandales
Best Achievement in Costume Design
  • Anonymus (2011): Lisy Christl
  • The Artist (2011): Mark Bridges
  • Hugo (2011): Sandy Powell
  • Jane Eyre (2011): Michael O’Connor
  • W.E. (2011): Arianne Phillips
Best Achievement in Makeup
  • Albert Nobbs (2011): Martial Corneville, Lynn Johnson, Matthew W. Mungle
  • Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2 (2011): Nick Dudman, Amanda Knight, Lisa Tomblin
  • The Iron Lady (2011): Mark Coulier, J. Roy Helland
Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Score
  • The Adventures of Tintin (2011): John Williams
  • The Artist (2011): Ludovic Bource
  • Hugo (2011): Howard Shore
  • Tinker Tailor Soldier Spy (2011): Alberto Iglesias
  • War Horse (2011): John Williams
Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Song
  • The Muppets (2011): Bret McKenzie („Man or Muppet“)
  • Rio (2011): Sergio Mendes, Carlinhos Brown, Siedah Garrett(„Real in Rio“)
Best Achievement in Sound Mixing
  • The Girl with the Dragon Tattoo (2011): David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce, Bo Persson
  • Hugo (2011): Tom Fleischman, John Midgley
  • Moneyball (2011): Deb Adair, Ron Bochar, David Giammarco, Ed Novick
  • Transformers: Dark of the Moon (2011): Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush, Peter J. Devlin
  • War Horse (2011): Gary Rydstrom, Andy Nelson, Tom Johnson, Stuart Wilson
Best Achievement in Sound Editing
  • Drive (2011): Lon Bender, Victor Ray Ennis
  • The Girl with the Dragon Tattoo (2011): Ren Klyce
  • Hugo (2011): Philip Stockton, Eugene Gearty
  • Transformers: Dark of the Moon (2011): Ethan Van der Ryn, Erik Aadahl
  • War Horse (2011): Richard Hymns, Gary Rydstrom
Best Achievement in Visual Effects
  • Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2 (2011): Tim Burke, David Vickery, Greg Butler, John Richardson
  • Hugo (2011): Robert Legato, Joss Williams, Ben Grossmann, Alex Henning
  • Real Steel (2011): Erik Nash, John Rosengrant, Danny Gordon Taylor, Swen Gillberg
  • Rise of the Planet of the Apes (2011): Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White, Daniel Barrett
  • Transformers: Dark of the Moon (2011): Scott Farrar, Scott Benza, Matthew E. Butler, John Frazier
Best Documentary, Features
  • Hell and Back Again (2011): Danfung Dennis, Mike Lerner
  • If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation Front (2011): Marshall Curry, Sam Cullman
  • Paradise Lost 3: Purgatory (2011): Joe Berlinger, Bruce Sinofsky
  • Pina – ein Tanzfilm in 3D (2011): Wim Wenders, Gian-Piero Ringel
  • Undefeated (2011): Daniel Lindsay, T.J. Martin, Rich Middlemas
Best Documentary, Short Subjects
  • The Barber of Birmingham: Foot Soldier of the Civil Rights Movement (2011): Robin Fryday, Gail Dolgin
  • God Is the Bigger Elvis (2012): Rebecca Cammisa, Julie Anderson
  • Incident in New Baghdad (2011): James Spione
  • Saving Face (2012): Daniel Junge, Sharmeen Obaid-Chinoy
  • The Tsunami and the Cherry Blossom (2011): Lucy Walker, Kira Carstensen
Best Short Film, Animated
  • Dimanche (2011): Patrick Doyon
  • The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore (2011): William Joyce, Brandon Oldenburg
  • La Luna (2011): Enrico Casarosa
  • A Morning Stroll (2011): Grant Orchard, Sue Goffe
  • Wild Life (2011): Amanda Forbis, Wendy Tilby
Best Short Film, Live Action
  • Pentecost (2011): Peter McDonald
  • Raju (2011): Max Zähle, Stefan Gieren
  • The Shore (2011): Terry George, Oorlagh George
  • Time Freak (2011): Andrew Bowler, Gigi Causey
  • Tuba Atlantic (2010): Hallvar Witzo
Fazit:

In den führenden Kategorien hat dieses Jahr „The Artist“ mit seiner Einzigartigkeit in der Präsentation abgeräumt. Das Verlangen nach altem Hollywood Glanz ist wohl so groß, dass ein Stummfilm und ein Film über die Entstehung der Faszination des Kinos – „Hugo Cabret“ – die meisten Preise mitnehmen konnten. Die Academy sucht damit aus dem insgesamt eher mauen Feld die herausstechenden Leistungen aus und beweist Eigensinnigkeit in der Award-Vergabe. Viele Preisträger freuten sich nicht nur über ihre erste Nominierung sondern gleich auch über ihren ersten Oscar und bestätigten damit einen frischen Wind. Die Show wurde gekonnt von Billy Crystal geführt und verweist auch damit wieder auf eine Rückbesinnung zu alten Traditionen. Die in ihren Kategorien gewürdigten Schauspieler konnten sich mit Recht gegen ihre Konkurrenten durchsetzen, auch wenn es bei einigen schön wäre, mehrere der goldenen Statuetten vergeben zu können. Eine gelungene Veranstaltung mit überraschenden Einsichten und Ergebnissen in der Filmwelt.




  • Lisa

    Bin ganz begeistert, dass „The Artist“ soviel gewonnen hat!

    • ich auch :)

    • hirngespinst

      Ja, ich auch. Vor allem wegen der absolut verdienten Hauptkategorien. Und ein bisschen Schadenfreude habe ich auch, weil Scorsese diesmal gar so unsympathisch war. Juhu!

    • stimmt. Er war irgendwie nicht nur unsympathisch, sondern hat auch extrem verzweifelt gewirkt. Seine Werbetrommel dieses Jahr war ja mehr als peinlich. Sowas sollte ein Scorsese eigentlich nicht nötig haben. Traurig mit an zusehen.

    • Super, freu mich auch. The Artist, wohlverdient in dieser Konkurrenz, ist dem Film zu gönnen, aber hatte den Eindruck, dass das Publikum vor Ort nicht ganz so erfreut war. Am Wenigsten Scorsese, der hat mit der Zeit immer verbissener dreingeschaut. Und was war das mit dem Hund? Der ist sogar einem Hund einen Preis neidig? Was ist nur aus dem Mann geworden? Das waren noch Zeiten, als der gute Filme machte. Und jetzt, für seine schwachen, heischt er regelrecht nach Lob und Anerkennung. Am Gewinner kann man sehen, was Leichtigkeit und Filmmagie sein können. Gut so und absolut gerechtfertigt, dass der beste Film The Artist heißt.

    • Ja, das mitn Scorsese war irgendwie erbärmlich. Sowas sollte er eigentlich nicht nötig haben. Und die Zeiten, wo er gute Filme gemacht hat, sind leider schon lange vorbei. Was sein Können betrifft ist er nur mehr ein Schatten seiner Selbst!

    • eolienne

      Teile die meine Meinung mit eurer.

      Eine wohlverdiente Sache so viele Auszeichnungen abzuheimsen, denn es ist sicherlich einer der besten Filme des Jahres.
      Dass da jedoch noch andere fehlten – keine Frage – und wären auch sie nominiert gewesen, das hätte die Verleihung bestimmt spannender und kniffliger gemacht – was so eine oder andere kleine feine private Wette betrifft.
      Nichtsdestotrotz: sie haben sich für den richtigen Film entschieden!

    • Stell dir nur mal vor, wie viel spannender zum Beispiel nur die Kategorie „Beste Regie“ sein hätte können, wenn andere Regisseure nominiert gewesen wäre. Wenn Refn (Drive), McQueen (Shame), Fukunaga (Jane Eyre), Fincher (The Girl with the Dragon Tattoo) gegen Hazanivicius (The Artist) ins Rennen gegangen wären, dann wäre die Sache sicher aufregender geworden.
      Statt mit plumpen Mainstreamfilmen das junge Publikum wieder zu den Oscars zurück zu holen, sollten sie die Kategorien und Nominierten lieber in wirkliche Konkurrenz setzen und spannender machen, indem man einfach nicht von vornherein schon weiß, dass es nur zwei wirkliche mögliche Gewinner geben kann.

  • hirngespinst

    naja, obwohl die gewinner im endeffekt allesamt in ordnung gehen, war das doch ein eher enttäuschendes und nicht gerade spannendes oscar-event. es waren von vornherein eine menge filme bei der nominierung schlichtweg ignoriert oder nur mit trostpflaster bedacht worden (drive, eine dunkle begierde, shame, die haut in der ich wohne usw. usf.). und auf diese weise hofft die academy junge leute zu ködern? aber schön, dass die franzosen mit ihrer impulsiven freude, gebündelt mit unverhohlenem stolz, mal die fadesse aus immer lächelnden und immer korrekten masken durchbrochen haben.

    • Eigentlich konnte es ja gar nicht besonders spannend werden, bei diesen Nominierungen. Irgendwie hab ich da eher das Gefühl, dass sie dem Mittelmaß huldigen, anstatt die wirklich besten Leistungen des Jahres zu suchen.
      Wobei alle Preise für „The Artist“ voll und ganz in Ordnung gehen und mehr als verdient sind.
      Am Besten fand ich jedoch den Auftritt von Christian Bale … herrlich wie egal ihm das Ganze zu sein scheint, gerade, dass er den Umschlag mit dem Sieger nicht einfach hingeschmissen hat und gesagt hat: „Schaut’s selber nach.“ Einfach ein großartiger Auftritt von ihm 😀

      Hattest du irgendwelche Highlights?

    • Hanna

      Aus dem letzten Jahr hat leider wirklich viel an guten Filmen gefehlt – wie du schon sagtest „Drive“, „A Dangerous Method“ etc.
      Insgesamt hat mir die Show an sich aber besser gefallen als letztes Jahr mit der völlig steifen Anne Hathaway und dem völlig highen James Franco 😉

    • Ja, die Show war zwar besser als letztes Jahr, aber das war auch nicht allzu schwer. Weil sonst fand ich die Show, was ich halt davon gesehen habe, auch dieses Jahr nicht so besonders. Billy Crystal war recht schwach und hat ausgeschaut wie eine Puppe, da haben sie es mit dem Botox ordentlich übertrieben. Hab mich manchmal fast vor ihm gefürchtet, so grotesk hat er ausgeschaut. Und die Presenter waren jetzt auch nur sehr selten lustig, viel zu gezwungen.
      Aber trotzdem war sie irgendwie unterhaltsam, das muss man ihnen lassen. Das können sie schon verdammt gut.

    • hirngespinst

      Ja, den Auftritt von Christian Bale fand ich auch nett. Aber ansonsten kann man wohl nicht von Highlights sprechen. Obwohl besser als letztes Jahr, nichts besonderes, eine eher fade und durch Billy Christals Botoxgesicht fast schon gruselige Sache, die dann doch aus welchen Gründen auch immer kurzweilig anzuschauen war.

    • Was mich irgendwie vor allem genervt hat, waren diese ganzen erzwungen komischen Präsentatoren. Nicht nur, dass sie nicht lustig waren, nehmen sie im Grunde auch noch den Gewinnern Zeit weg, die sie (vielleicht) gerne für ihre Dankesrede hätten. Finds ja ne Frechheit, den Siegern, die ja eigentlich im Mittelpunkt stehen sollten, Zeit zu stehlen, damit unlustige Präsentationen und Showeinlagen stattfinden. Und das von Schauspielern, wo man eigentlich erwarten sollte, dass sie auf einer Bühne performen können … können sie offensichtlich nicht.
      Highlights gabs ja offensichtlich relativ wenige.
      Was waren denn die schwächsten Auftritte?

    • Richtig lustig habe ich keine Darbietung gefunden. Emma Stone fand ich total nervig, die wollte ja gar nicht mehr aufhören. Am Schlimmsten war aber Meryl Streep, eine Actrice, die zur besten Schauspielerin gekürt wird und ihre Überraschung beim Verkünden ihres Namens derart schlecht spielt, ist einfach nur peinlich anzusehen.

    • hirngespinst

      robert downey jr fand ich auch nervig. generell sind solche selbstinszenierungen unnotwendig, ein paar kurze einführende worte genügen – die von angelina jolie z.b. waren gut. aber da redet man ja lieber über ihr bein 😉

    • @ Martina: Geb ich dir recht, die Streep hat da so gekünstelt gespielt, war nicht zum anschauen.

      @ hirngespinst: weiß nicht, den Downey Jr. fand ich ganz nett, nicht zum brüllen komisch, aber zumindest war er nicht so steif und/oder kindisch wie alle anderen.
      und den hype um jolies bein versteh ich überhaupt nicht. Die hat echt nicht sexy ausgeschaut, sondern als wäre sie gerade am verhungern. Hab mir nur gedacht: Bitte gibt irgendwer dieser armen Frau was zu essen!

    • Da mag wohl jemand Herrn Downey Jr. (oder seine Comicform?) 😉 …Und bei Madame Jolie kann man es sich ja irgendwie vorstellen, muss anstrengend sein so ein Haufen Kinder. Jaja, solange Hollywood und Fans so einfach funktionieren, kann es doch keine Krise geben…