Spider-Man-Shattered-Dimensions-©-2010-Activision

Spider-Man: Shattered Dimensions

7
Action-Adventure

Nachdem die letzten Jahre für Spider-Man und seine Karriere im Videospielsektor mehr Trauerspiel als Heldenepos waren, meldet sich die freundliche Spinne von nebenan jetzt mit einem neuen Titel wieder.  In Spider-Man: Shattered Dimensions schlüpft der Spieler wieder in die Rolle des beliebten Netzwerfers, aber dieses Mal gleich in vier verschiedenen Varianten. Die Geschichte ist leider seicht und einfallslos. Zu Beginn kämpft Spider-Man gegen den bösen Mysterio. Im Verlauf ihres Kampfes zerstören sie ein mächtiges Artefakt, dessen Teile sich aus unerfindlichen Gründen in vier verschieden Marvel Dimensionen verteilen, und dort aus nicht näher genannten Gründen direkt in die Hände der jeweiligen Superschurken fallen.

Da Spider-Man an dem entstandenen Chaos schuld ist wird er von Madam-Web damit beauftragt die Sache wieder zu richten. Und um sicher zu sein das es klappt, kontaktiert sie in jeder Dimension den dort zuständigen Spider-Man. Spannende Höhepunkte oder Entwicklungen in der Geschichte wird man nicht erleben. Tatsächlich bekommt der Spieler nicht mal erklärt warum das Artefakt denn in diese Dimensionen geraten ist, weshalb es in die Hände der Bösewichte geriet, oder wo die Zusammenhänge zwischen den Dimensionen sein sollen.

Jeder der vier Spider-Man Inkarnation hat in seiner Welt einen eigenen graphischen Look und individuelle Kampfstile verpasst bekommen, die dem Spiel ein gelungenes Flair verpassen. Amazing Spider-Man mischt Nahkampf mit Netzangriffen, Spider-Man Noir schleicht sich an seine Gegner ran und schaltet sie aus den Schatten aus, Spider-Man 2099 hat seinen fortschrittlichen Anzug und akrobatische Kampfmanöver und Ultimate Spider-Man verwendet seinen symbiotischen Anzug um seine Gegner ordentlich zu verhauen. Die Level selber sind linear gehalten. Im Vergleich zu den Vorgänger-Titeln kann man nicht herum springen und sein Umfeld erkunden, da zahlreiche unsichtbare Wände den Spieler davon abhalten.


Dafür sind die Bereiche in denen sich das Geschehen abspielt sehr stimmig gehalten. Das Gameplay sorgt zwar für echte Spider-Man Stimmung, kann aber auf Dauer ein wenig langweilig werden, da es sich aus dem ausschließlichen verhauen von Mobs, dem anschließenden verhauen eines Bosses und der daraus bis zum Endboss resultierenden Schleife zusammensetzt. Für ein wenig Abwechslung sorgt hier nur das gelegentliche retten von Zivilisten und die 15 Herausforderungen pro Level. Das Upgraden des Charakters, kaufen neuer Fähigkeiten und Kostüme schafft dann noch zusätzliche Spielmotivation. Leider hat man es seitens der Entwickler auch in diesem Teil nicht geschafft die Kameraführung ordentlich hin zu bekommen. Und so folgt die Kamera der Action teilweise nicht mehr vernünftig oder dreht sich an die unmöglichsten Positionen wenn man gerade versucht an Wänden herum zu klettern, was immer wieder zu großen Frustmomenten führen kann.

Spider-Man: Shattered Dimensions ist ein gutes Actionspiel, mit dem man einige Stunden Spaß haben kann. Leider bringt es auch viele Probleme mit sich, wodurch man manchmal das Gefühl bekommt das für jeden tollen Spider-Man Moment ein nervender eingebaut wurde. Unter dem Strich überwiegen die positiven Aspekte des Spiels, und man bekommt die Hoffnung das dieser Held endlich auch eine würde Videospielkarriere vor sich hat.

Plattform: PC, PS3, Xbox360 (Version getestet), Wii, NDS, Altersfreigabe (PEGI): 16, Spieler: 1, Erscheinungsdatum: 09.09.2010, http://spidermandimensions.marvel.com